Haßfurt Flugplatzmitarbeiter stirbt nach Unfall mit Hubschrauber

Die Transportmaschine der Bundeswehr kollidierte in Haßfurt-Schweinfurt mit dem Tower. Trümmerteile flogen durch die Luft und trafen den Mann.

Bei einem Unfall mit einem Hubschrauber ist auf dem Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt ein 60 Jahre alter Flugplatzmitarbeiter getötet worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, hatte der Transporthubschrauber der Bundeswehr am Vortag eine Zwischenlandung eingelegt, um zu tanken. Beim Anrollen zur Tankstelle stießen die laufenden Rotorblätter gegen den Tower und Trümmerteile flogen durch die Luft, die den Flugplatzmitarbeiter trafen. Der schwer verletzte 60-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb.

Der Hubschrauber war in Manching gestartet. Die vierköpfige Hubschrauberbesatzung blieb unverletzt und wurde nach dem Unfall psychologisch betreut. Neben dem Hubschrauber und dem Tower wurden auch andere Gebäude sowie stehende Flugzeuge durch umherfliegende Trümmerteile zum Teil erheblich beschädigt.

Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen in die Millionen gehen. Der Flugbetrieb auf dem Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt wurde bis auf weiteres eingestellt, die Schweinfurter Kripo und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln.

Bundeswehr hat "große Lücken bei Personal und Material"

Der Wehrbeauftragte Bartels beschreibt in seinem Jahresbericht den Zustand der Bundeswehr mit dramatischen Worten. Der Frust unter den Soldaten sei groß - und die Liste der Probleme lang. mehr...