Großbrand im Berchtesgadener Land Alle sechs Toten in Schneizlreuth geborgen

Großbrand in einem Eventhotel: Stundenlang kämpft die Feuerwehr in Schneizlreuth gegen die Flammen.

(Foto: dpa)
  • In einem Gästehaus in Schneizlreuth hat es in der Nacht zum Samstag gebrannt: Brandfahnder haben am Nachmittag fünf Leichen im Dachgeschoss des Hauses entdeckt, wenig später wurde ein sechstes Opfer gefunden. Sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.
  • Die Feuerwehr brauchte mehrere Stunden, bis sie das Feuer unter Kontrolle hatte.
  • Die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat.

Technischer Defekt als Brandursache?

Bei einem Großbrand in einem Gästehaus in Schneizlreuth sind sechs Männer gestorben. Brandfahnder entdeckten am Samstagnachmittag im Dachgeschoss des ausgebrannten Bauernhofs die Leichen von fünf Männern, wenig später fanden sie auch das sechste Opfer.

Endgültig steht die Brandursache nach Angaben der Polizei noch nicht fest. Ein technischer Defekt an einer elektrischen Anlage sei aber nicht ausgeschlossen. Hinweise für Brandstiftung lägen nicht vor. Bis abschließend geklärt sei, warum das Feuer ausbrach, seien noch weitere Untersuchungen nötig.

47 Mitarbeiter einer Firma übernachteten dort

Das Feuer hat in der Nacht zum Samstag im Berchtesgadener Land zu dramatischen Szenen geführt. Der Brand war gegen drei Uhr im ersten Stock ausgebrochen. Verzweifelt versuchten die Gäste ins Freie zu gelangen.Mindestens sieben Menschen sind verletzt worden, davon fünf schwer. Sie wurden teilweise mit Hubschraubern in Spezialkliniken geflogen.Nach Polizeiangaben hielten sich bei Ausbruch des Brandes 47 Menschen in der Unterkunft auf.

Bei ihnen handelt es sich um Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern. Die Bewohner wurden im Schlaf von den Flammen überrascht. Einzelne Gäste, die teilweise selbst schwer verletzt waren, versuchten ihre Kollegen zu wecken und vor den Flammen zu retten. Einige Menschen waren eingeschlossen und mussten von der Feuerwehr mit Leitern aus dem Haus befreit werden. Um die 41 Geretteten kümmert sich ein Kriseninterventionsteam des Bayerischen Roten Kreuzes.

Brand erst am frühen Morgen unter Kontrolle

Die Feuerwehr rückte mit mehr als 250 Kräfte an, brachte den Brand aber erst am frühen Vormittag unter Kontrolle. Auch das Technische Hilfswerk, Krisen-Interventionsteams und Notärzte waren im Einsatz.

Bei dem Gästehaus in Schneitzlreuth handelt es sich um ein älteres, umgebautes Bauernhaus mit Schneue. Die Helfer konnten teilweise nur von außen löschen, da sie das Gebäude nicht immer gefahrlos betreten konnten. An dem Bauernhaus entstand ein Sachschaden von 600 000 Euro.