Gedenkfeier Scheuer nennt Strauß-Boykott der Opposition "armselig"

Ob er darüber lachen könnte? Nur die CSU wird Franz Josef Strauß' 100. Geburtstag feiern.

(Foto: dpa)
  • Die bayerische Opposition will die Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag von Franz Josef Strauß geschlossen boykottieren.
  • SPD und Grüne werfen der CSU vor, mit der Ehrung von Strauß Geschichtsklitterung zu betreiben.
  • CSU-Generalsekretär Scheuer reagiert empört.

Aiwanger geht lieber auf die Passauer Dult

Die Opposition im bayerischen Landtag will die offizielle Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag von Franz Josef Strauß geschlossen boykottieren. Die Einladung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zu dem Staatsempfang haben die Fraktionsspitzen von SPD, Freien Wählern und Grünen nach einem Bericht des Münchner Merkur ausgeschlagen.

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher und die Spitzen-Grüne Margarete Bause werfen der CSU demnach vor, mit der Ehrung von Strauß Geschichtsklitterung zu betreiben. Dem Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, ist der Termin "nicht wichtig genug". Er geht zur selben Zeit lieber zum Festzug der Passauer Dult.

Einer der nahm, was er kriegen konnte

Franz Josef Strauß war als Politiker verschlagen und prinzipienlos. Die CSU schwelgt dennoch gern in verklärten Erinnerungen - und wird sich auch von der Forderung, den Flughafen umzubenennen, nicht beirren lassen. Kommentar von Heribert Prantl mehr ... Kommentar

"Nur eine Episode in der Geschichte des Freistaats"

Nach Ansicht von Rinderspacher wird der ehemalige Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende "völlig unangemessen monumentalisiert". Dem Merkur sagte er: "Die CSU betreibt geschichtsvergessene Heldenverehrung zu parteipolitischen Propagandazwecken." Dabei sei die Bilanz von Strauß unter anderem mit fragwürdigen Rüstungsgeschäften und mit der "Spiegel-Affäre" verbunden. Politisch sei dessen Regentschaft "nur eine Episode in der Geschichte des Freistaats" gewesen.

Scheuer nennt Verhalten der Opposition "armselig"

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisiert die Boykott-Ankündigung scharf. "Es ist armselig, wie die bayerische Opposition das staatliche Gedenken an einen langjährigen bayerischen Ministerpräsidenten missbraucht, um selbst mal wieder in den Medien aufzutauchen", sagte Scheuer.

SPD, Freien Wählern und Grünen warf er "absurde Verzerrungen" vor. Er fügte an die Adresse von SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher hinzu: "Rinderspacher bestätigt mit seinem unwürdigen Verhalten jedes Urteil von Strauß über die Bayern-SPD."

Der Staatsempfang soll am kommenden Freitag im Anschluss an einen Festakt der Hanns-Seidel-Stiftung in der Münchner Residenz stattfinden. Geladen sind neben Strauß' Familie mehrere Hundert Amts- und Würdenträger aus Politik und Gesellschaft

Bayerns letzter König

mehr...
SZ Espresso Newsletter Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.