Fürth/Leipzig Endspurt im S-Bahn-Streit

Der jahrelange Rechtsstreit um umstrittene S-Bahn-Planungen der Deutschen Bahn in Fürth geht in die Schlussrunde. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will in öffentlicher Verhandlung klären, ob die von der Stadt Fürth und Naturschützern strikt abgelehnten Planungen der Bahn rechtmäßig sind. Das oberste deutsche Verwaltungsgericht hat dafür von Mittwoch an zunächst drei Verhandlungstage angesetzt. Wann eine Entscheidung zu erwarten ist, war zunächst unklar.

Hintergrund der Auseinandersetzung sind Pläne der Deutschen Bahn für einen sogenannten S-Bahn-Schwenk nördlich von Fürth. Damit sollte ursprünglich ein Gewerbegebiet angebunden werden, das aber nie gebaut wurde. Die Stadt, der Bund Naturschutz und betroffene Landwirte im Knoblauchsland lehnen das Projekt zudem wegen des großen Flächenverbrauchs ab. Sie plädieren dafür, das S-Bahn-Gleis neben der bestehenden, ohne Verzweigung geführten Fernbahnstrecke Richtung Erlangen, zu errichten.