Freiwillige Feuerwehr Löschen auf dem Lande

Der Chef: Siegfried Raabe ist Kommandant der Göbertshamer Feuerwehr - und damit ein einflussreicher Mann im Dorf.

(Foto: Sebastian Beck/oh)

Wer wissen will, welche Institution wichtiger als Kirche und CSU ist, der muss nach Göbertsham im Landkreis Passau fahren. Dort hält die Feuerwehr das Dorfleben zusammen. Dumm nur, dass es an Einsätzen mangelt.

Von Sebastian Beck

Es ist auch ein Abend der Dankbarkeit im Gasthaus Gruber in Dorfbach. Nach diversen Reden, dem Gruß an die Fahnenmutter und Rahmbraten für alle hat sich ein Grundgefühl der Zufriedenheit der Versammlung bemächtigt. Die Luft steht warm und stickig in der Stube, als endlich Ortenburgs Bürgermeister Johann Halser ans Rednerpult tritt: "Ich bin dankbar dafür, dass wir die zehn Feuerwehren haben", sagt er. "Auch wenn es welche anders sehen." An diesem Abend sehen es die gut 60 Männer und Frauen im Wirtshaus genauso wie er, denn dies ist die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Göbertsham, gegründet am 22. Oktober 1900 von Johann Lehner aus Blasen und seitdem stets einsatzbereit, wenngleich nur selten gefordert.

Aus der Luft betrachtet ist Göbertsham eine Ansammlung von Bauernhöfen im Landkreis Passau. Einen Kirchturm oder eine Wirtschaft sucht man hier vergeblich, das Zentrum des Dorfs liegt am Ortsausgang in Richtung Hinterhainberg: Hier steht das Feuerwehrhaus, und darin wartet der rote Iveco Magirus, Baujahr 1988, samt Tragkraftspritze TS 8/8 Eurofire und diversen B- und C-Schläuchen aufs Ausrücken. Von der Decke hängt das Ladekabel für die Batterie, was ein bisschen so aussieht, als bekomme das alte Auto eine Infusion verabreicht.

Die wahre Bedeutung des Fahrzeugs fürs Gemeinwesen aber kann man erst erahnen, wenn man sich ein paar Zahlen vor Augen führt: Göbertsham hat 62 Einwohner, der Feuerwehrverein jedoch zählt 142 Mitglieder. Oder anders ausgedrückt: Das Dorf hat keine Feuerwehr - es ist eine Feuerwehr. Das gilt in gewisser Weise für den gesamten Landkreis Passau mit seinen 154 Freiwilligen Feuerwehren, ganz besonders aber für die Marktgemeinde Ortenburg mit 7000 Einwohnern und zehn Feuerwehren - eine davon ist Göbertsham.

Gerade bei den karg ausgerüsteten Kleinfeuerwehren ist die Nachfrage nach Einsätzen größer als das Angebot, um es mal marktwirtschaftlich auszudrücken. Auf der Hauptversammlung fällt der Bericht des Ersten Kommandanten Siegfried Raabe entsprechend kurz aus. Raabe, ein bedächtiger Mann mit kräftigen Händen, fasst das Jahr 2012 so zusammen: "Von den Einsätzen her haben wir eigentlich nicht viel gehabt."