Flüchtlinge in Niederbayern "Die größten Schleuser sind die Österreicher"

Sie kommen über eine Grenze, die eigentlich keine Grenze ist, sondern eine Feldstraße, die durch ein kleines Waldstück über ein Bächlein führt.

(Foto: Francois-Weinert)

Im niederbayerischen Breitenberg sind in zwei Wochen 10 000 Menschen angekommen. Die Bewohner dort sind sauer - auf die Österreicher.

Von Andreas Glas, Breitenberg

Bernhard Hartl hat den Reißverschluss seines Anoraks bis unters Kinn gezogen. Es ist kalt, es ist spät am Abend, aber es wird nicht dunkel vor Hartls Haustür. Seit zwei Wochen strahlt nachts das Flutlicht, beleuchtet das Zelt, das sie nebenan aufgestellt haben. Erst waren es nur ein paar Menschen, die aus dem Wald über die Grenze kamen, die sich vor Hartls Gartenzaun in die Wiese hockten. Dann wurden es immer mehr und irgendwann stand der Bürgermeister vor der Tür und fragte die Hartls, ob sie auf der Wiese neben dem Haus ein Zelt aufbauen dürfen. Die Hartls haben Ja gesagt, die Nächte werden kälter in Breitenberg. "Da ist doch klar, dass man was tun muss", sagt Bernhard Hartl. "Aber jetzt haben wir die Weltpolitik direkt vor der Nase."

Im Zelt haben sich ein paar Dutzend Flüchtlinge in Decken gewickelt, trinken Tee und Kakao aus Plastikbechern, kleine Kinder sausen zwischen Biertischen herum. Zwei, drei Stunden bleiben sie hier, dann bringt sie ein Bus nach Passau, wo sie registriert werden. Mehrere hundert Menschen kommen jeden Tag in Breitenberg an, insgesamt waren es mehr als 10 000 in den vergangenen zwei Wochen. Sie kommen über eine Grenze, die eigentlich keine Grenze ist, sondern eine Feldstraße, die durch ein kleines Waldstück über ein Bächlein führt, das Deutschland an dieser Stelle von Österreich trennt.

Was Flüchtlinge im Gepäck haben

mehr...

Neben dem Zelt, hinter einem rot-weißen Absperrband, steht Klaus Weidinger, 34, Kreisrat, Lederjacke, Dreitagebart, die Hände in den Hosentaschen, es hat ja kaum fünf Grad. Weidinger hat schlechte Laune. Nicht wegen der Kälte, sondern wegen der österreichischen Polizei, die keinen der Flüchtlinge registriert, aber einen nach dem anderen über die Grenze winkt. Und wegen der Bürger in Julbach, auf der anderen Seite der Grenze. Die Julbacher helfen der Polizei, die Flüchtlinge möglichst schnell außer Land zu bringen. "Die fahren die Leute bis 50 Meter vor die Grenze, lassen sie aussteigen, dann holen sie die nächsten", sagt er, "das ist echt krass."

Am nächsten Morgen macht die Dämmerung sichtbar, wie strategisch die Österreicher den Grenzverkehr nach Breitenberg organisiert haben. Wer die sechs Kilometer von Julbach nach Breitenberg fährt, sieht am Straßenrand Schilder, auf denen die schwarz-rot-goldene Flagge abgebildet ist, auf denen "Germany" steht, dazu ein Pfeil, der den Flüchtlingen den Weg nach Breitenberg weist. Es sind viele, die an diesem Freitagmorgen unterwegs sind. Alle paar hundert Meter marschiert eine Gruppe junger Männer am Straßenrand, Männer mit Rucksäcken und Anoraks, die immer wieder stehen bleiben und mit ihren Smartphones Fotos machen von der Hügellandschaft, von den Kühen und den Pferden, die entlang der Strecke grasen.

Der Landrat will eine Quotenregelung

Um neun Uhr gibt es den ersten Stau in Breitenberg. "Please wait", ruft ein Bundespolizist den Flüchtlingen zu, die zu Dutzenden aus dem Wald kommen. Ein Spalier aus Flatterbändern weist ihnen den Weg, etwa 80 junge Männer stehen in einer Schlange. Es ist wie am Flughafen: Die Polizisten winken einen nach dem anderen aus der Schlange, die jungen Männer legen ihre Rucksäcke auf einen der fünf Biertische, die von der Polizei der Länge nach zu einer Kontrollstraße zusammengeschoben wurden. Mit Plastikhandschuhen durchwühlen die Polizisten das Gepäck, tasten jeden Flüchtling ab, nehmen Fingerabdrücke, dann geht es ins Zelt, wo sie sich ausruhen dürfen, wo sie etwas zu essen kriegen.

Rechentricks der Bundespolizei

2000 oder 10 000 Menschen an einem Tag? Bei der Bundespolizei gibt es massiven Streit über die Zählung der ankommenden Flüchtlinge in Bayern. Von Heiner Effern mehr ...

Im Passauer Landratsamt, 45 Autominuten von Breitenberg entfernt, sitzt Landrat Franz Meyer (CSU) in seinem Büro und sagt: "Es kann nicht sein, dass der Landkreis Passau mehr Flüchtlinge hat als so manches europäische Land." 1800 Menschen seien dauerhaft im Landkreis untergebracht, dazu 3300 unbegleitete Minderjährige und die Durchreisenden. Nicht nur in Breitenbach treffen Tausende ein, auch am Passauer Hauptbahnhof und der grünen Grenze in Neuhaus am Inn. "Wir brauchen eine Quotenregelung", um die Flüchtlinge gleichmäßig auf Europa zu verteilen, sagt Meyer. Leider scheitere die Quote "am Egoismus einiger Mitgliedstaaten".