Familienfeier in Franken 15-Jähriger von Cousin erstochen

Bei der Familien-Weihnachtsfeier ist ein 15-Jähriger in Bayern erstochen worden. Er geriet mit seinem 20-Jährigen Cousin in Streit. Erst prügelten sich die beiden, dann ging der Ältere mit einem Klappmesser auf den 15-Jährigen los.

Tödlicher Streit unter Cousins in Mittelfranken: Ein 20-Jähriger hat in Weisendorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt bei einer Familienfeier seinen 15 Jahre alten Cousin erstochen. Die beiden zogen sich am Dienstagabend während der Feier auf das Zimmer des mutmaßlichen Täters zurück, wie ein Polizeisprecher sagte.

Dort gerieten sie aus noch ungeklärter Ursache in Streit, der schnell eskalierte. Zunächst prügelten sich die beiden Cousins, bevor der 20-Jährige den Angaben zufolge zu einem im Zimmer herumliegenden Klappmesser griff und zustach. Der 15-Jährige starb noch am Tatort an der Stichverletzung im Oberkörper. Ein Notarzt konnte den Jugendlichen nicht mehr retten.

Das Amtsgericht Erlangen erließ Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlags gegen den 20-Jährigen. Nach Angaben der Polizei gestand der junge Mann, mit dem Messer auf seinen Cousin eingestochen zu haben. Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Klärung der genauen Todesursache eine Obduktion an. Die Eltern des Getöteten, in deren Wohnung die Feier stattfand, waren nicht im Haus.