Fall Mollath Ohne Untersuchung keine Einweisung?

Merk formulierte, es komme in Deutschland "keiner in eine psychiatrische Klinik, wenn nicht Fachärzte den Probanden untersucht haben".

Die Fakten: Anhand des Falles Mollath lässt sich genau das Gegenteil nachweisen. Weder der Gutachter des Jahres 2005, dessen Expertise die Grundlage für das Urteil 2006 bildete, noch der externe Gutachter des Jahres 2008 haben mit Mollath gesprochen und ihn dabei psychiatrisch untersucht. Mollath verweigerte sich beiden Gutachtern.

Von den Gutachtern, die Mollaths Einweisung für gerechtfertigt halten, hat allein der externe Gutachter des Jahres 2011 mit Mollath selbst gesprochen. Damals saß Mollath bereits seit fünf Jahren in der Psychiatrie. Der einzige Gutachter, der Mollath während dieser fünf Jahre untersucht und dabei mit ihm gesprochen hat, kam im Jahr 2007 zum Urteil: Mollath leide weder unter Wahnideen, noch gebe es Hinweise für eine Psychose.

Bewertung dieser Merk-Aussage: sehr fragwürdig.