Fahrgast-Schwund bei der Bahn App in den Zug

Fahrt in die Moderne: Vor allem im Nahverkehr muss die Deutsche Bahn für die Fahrgäste den Anschluss an den digitalen Standard erreichen.

(Foto: Robert Haas)
  • Die Deutsche Bahn verliert massiv Kunden - auch im Regionalverkehr.
  • Nun wird eine App für getestet, mit der sich bis zu fünf Fahrgäste für das Bayern-Ticket zusammenfinden können.
  • Zudem will die Bahn die Regionalzüge mit kostenfreiem Wlan ausstatten - dieses Projekt steckt allerdings noch im Versuchsstadium.
Von Ralf Scharnitzky

Der Deutschen Bahn laufen die Fahrgäste davon; meist direkt zu den Haltestellen der kostengünstigeren Fernbusse. Und das immer stärker auch im Regionalverkehr. Allein dort hat die DB Regio Bayern 2014 einen Einnahmeverlust von etwa 13 Millionen Euro verbuchen müssen. "Das sind keine Peanuts", sagt Hansrüdiger Fritz, Chef der DB-Regionalleitung. "Der Nahverkehr droht deutlich teurer zu werden."

Besonders dem München-Nürnberg-Express, der Werdenfelsbahn und den nordostbayerischen Schienenkorridoren gehen die Kunden verloren. Die Bahn hat die Gefahr durch die Liberalisierung des Fernverkehrs lange Zeit negiert; sie war einfach zu erfolgsverwöhnt. "Seit zehn Jahren stiegen die Fahrgastzahlen - und plötzlich verzeichnen wir Rückgänge", sagt Fritz. Im Freistaat wird als bundesweites Pilotprojekt deshalb seit Kurzem eine App für Smartphones und Tablets getestet, mit der sich bis zu fünf Fahrgäste für das günstige Bayern-Ticket zusammenfinden können.

Einmal in die Neuzeit, bitte

Taxi, Mietwagen oder Mitfahrgelegenheit: Traditionelle Beförderer haben an der Digitalisierung zu knabbern. Die Passagiere können hingegen profitieren - wenn sie sich im Dickicht der Angebote zurechtfinden. Von Steve Przybilla mehr ... Analyse

Die Kunden wandern zum ZOB

Wie massiv die Konkurrenz der Fernbusse geworden ist, lässt sich gut am Zentralen Omnibusbahnhof in München erkennen. Nach Zahlen der DB wurden dort im vergangenen Jahr 2,7 Millionen Fahrgäste mehr gezählt als 2012. Pro Tag sind das 7500 zusätzliche Ein- und Aussteiger. Gleichzeitig sank das Fahrgastaufkommen am nahegelegenen Münchner Hauptbahnhof in gleichem Umfang.

Bayerns DB-Konzernbevollmächtigter Klaus-Dieter Josel gibt zu: "Diese negativen Auswirkungen auch auf den Nahverkehr hatte keiner auf dem Schirm." Mit zwei vordringlichen Maßnahmen will die DB im Freistaat ihre Fahrgäste zurückgewinnen: mit einer Mitfahrer-App und Wlan in Regionalzügen. Denn laut einer bundesweiten Forsa-Studie wären 50 Prozent der Fernbusfahrgäste mit der Bahn gefahren, wenn deren Angebote konkurrenzfähiger wären.

Kein Nachtzug nach Berlin - na und?

Die Bahn schafft die Nachtzüge zwischen München und Berlin ab. Deshalb muss wirklich niemand traurig sein. Von Jakob Schulz mehr ... Meinung

Seit ein paar Tagen läuft über Android und iOS eine Testversion der Mitfahrer-App. Ein Kunde kann dort Start-/Zielbahnhof und das Reisedatum eingeben: Sofort werden alle bereits bestehenden Gruppen für diese Verbindung angezeigt. Sollte es keine passende Gruppe geben, kann der User mit ein paar Klicks eigene Gruppe gründen und bis zu vier Mitfahrer hinzufügen.