Die Woche Das war

Foto: Angelika Warmuth/dpa

(Foto: )

Saukalt! Ohne den armen Schweinen zu nahe treten zu wollen, sie können ja auch nichts dafür - die vergangenen Tage hatten es in Sachen Außentemperatur in sich. Der April machte seinem launischen Ruf alle Ehre, Osterhasen versanken in plötzlich einsetzendem Schnee , auf den Straßen kam es zu teils schweren Glätteunfällen. Obstbauern und Winzer befürchten jetzt, dass der Frost ihrer Ernte zugesetzt haben könnte, schließlich trugen einige Pflanzen schon Blüten. Immerhin dürfen sich Skifahrer und Snowboarder freuen: Auf der Zugspitze gab es einen halben Meter Neuschnee.

Wer sich bei so viel Frostigem lieber warme Gedanken macht, dem sei die "Sinnliche Sissi" empfohlen. Die "Bayerische Pflanze 2017" ist eine Petunienzüchtung und wurde am Mittwoch offiziell im niederbayerischen Frontenhausen getauft. Das "Bayerische Gemüse" des Jahres hört übrigens auf "Dulcita", eine Naschpaprika, die ähnlich süß schmecken soll, wie sie klingt.

Weder süß noch sinnlich ist eine Zecke. Sie kann Menschen mit FSME-Viren infizieren, eine mögliche Folge: Gehirnhautentzündung, Tod. So gesehen ist eine Gesundheitsministerin mit Spritze die geringere Gefahr. Ob sich das auch der Präsident des Bayerischen Jagdverbands, Jürgen Vocke, dachte, ist nicht überliefert; jedenfalls ließ er sich öffentlich von Melanie Huml (CSU) gegen den FSME-Virus impfen und ist jetzt auf der sicheren Seite.

Einen anderen viralen Versuch startete die Freiwillige Feuerwehr Tödtenried aus dem schwäbischen Sielenbach. Sie stellte einen selbst gedrehten Film auf der Videoplattform YouTube ein. Die Handlung der "gemütlich-bayerischen Actionkomödie": Im Jahr 1897 versuchen zwei Feuerwehrler, die Frau des Kommandanten aus einem brennenden Haus zu retten. Das Problem: Das Pferd, das die Spritze ziehen soll, ist ein wenig klein geraten. Dafür galoppiert es umso motivierter über die Felder, auf dem Kutschbock geht es hoch her und auf und ab, ein Ding der Unmöglichkeit, auf der Fahrt zum Brandherd den eigenen Brand mit Weißbier zu löschen, ohne dabei den Schaum in alle Richtungen zu verspritzen. Der Film soll für das 120. Jubiläum der Feuerwehr Tödtenried im Juni werben. Bis dahin ist es ja vielleicht wieder: sauwarm.