Prozess Vier lebensgefährlich Verletzte bei Übung - Bundeswehr-Ausbilder vor Gericht

Der Angeklagte, tätig im Ausbildungszentrum in Hammelburg, stand am Dienstag wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)
  • An einem heißen Septembertag vor zwei Jahren erlitten die Soldaten einen Hitzeschlag und trugen teilweise bleibende Schäden davon.
  • Ihr Ausbilder musste sich deshalb wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht verantworten.
  • Der Prozess gegen ihn wird eingestellt.
Aus dem Gericht von Olaf Przybilla, Bad Kissingen

Der angeklagte Ausbilder der Bundeswehr will sich selbst zur Sache äußern, er ist in voller Montur vor Gericht erschienen und referiert den Vorfall so zackig, dass die Verfahrensbeteiligten Probleme haben mitzuschreiben.

Der Hauptfeldwebel, tätig im Ausbildungszentrum in Hammelburg, muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten, nachdem bei einem Lehrgang in der sogenannten Einzelkämpferausbildung bei sengender Hitze vier Soldaten kollabiert waren und lebensgefährlich verletzt wurden.

Wie Soldaten wieder im zivilen Leben ankommen

Nach vielen Jahren bei der Bundeswehr brauchen Zeitsoldaten einen neuen Job. Die Firma "Dienstzeitende" baut Brücken und vermittelt Fachkräfte vom U-Boot-Kapitän bis zum Tanzpädagogen. Von Johann Osel mehr ...

Er wisse nicht, was er "noch hätte tun sollen", um diese Folgen zu verhindern, sagt er. Die Amtsrichterin mag sich am Ende dieser Selbstbeurteilung nicht anschließen. Sehr wohl hätte er nicht nur befehlen dürfen, dass die Soldaten viel trinken an diesem Tag. Er sei auch dafür verantwortlich gewesen, dies zu kontrollieren. Der Prozess endet trotzdem glimpflich für den Ausbilder: Gegen eine Geldauflage von 2400 Euro wird das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Auch der Staatsanwalt willigt bei diesem Angebot der Richterin ein, er spricht von einem "nur leichten Verstoß" des Ausbilders, wenn dieser auch mit äußerst "gravierenden Folgen" verbunden gewesen sei. Immerhin musste einer von vier betroffenen Soldaten nach jenem 13. September 2016, einem auffällig warmen Spätsommertag, drei Wochen lang auf der Intensivstation behandelt werden.

Der Soldat erlitt ein so schweres Flüssigkeitsdefizit, dass eine Amputation seiner Gliedmaßen lediglich mit einer Notoperation verhindert werden konnte. Der Mann leidet bis heute unter dem Vorfall, seine Niere funktioniert nur noch eingeschränkt, längere Wegstrecken kann er nicht zurücklegen.

Ein anderer Soldat, ein Oberleutnant, verlor an diesem Tag nach einem Hitzeschlag das Bewusstsein und erwachte erst auf der Intensivstation in einem Erlanger Krankenhaus. Sowohl Leber wie Nieren hatten bei ihm versagt. Ein dritter Soldat war noch in dem unterfränkischen Ausbildungszentrum in Ohnmacht gefallen; ein vierter erlitt einen Hitzschlag mit Multiorganversagen und musste in der Universitätsklinik Würzburg einen Tag lang in ein künstliches Koma versetzt werden.

Und bei alledem will der Ausbilder nicht wissen, was er hätte anders machen können? Die Richterin erwähnt, sie sei nie bei der Bundeswehr gewesen; und einem Laien in Sachen Soldatenausbildung blieben da eben Fragen. "Sie müssen sich doch Gedanken gemacht haben, wenn vier von 30 Soldaten des Kurses zusammenbrechen", sagt sie.