BR-Soap "Dahoam is Dahoam" mit Markus Söder "Das ist dreistestes Politiker-Placement"

Umstrittener Auftritt: Markus Söder bei "Dahoam is dahoam".

  • Nach einem Gastauftritt von CSU-Minister Markus Söder in der BR-Seifenoper "Dahoam is Dahoam" fordern die Landtags-Grünen eine Stellungnahme des Senders. Sie sprechen von "billiger Werbung für die Seehofer-Administration."
  • Der Bayerische Rundfunk erklärt in einer Stellungnahme, dass der Auftritt des CSU-Politikers zur Glaubwürdigkeit der fiktiven Seriencharaktere habe beitragen sollen.
  • Markus Söder weist die Kritik von sich. Er habe nur die Wahrheit über die Erfolge der bayerischen Politik gesagt.

Landtags-Grüne fordern BR-Stellungnahme zu Söder-Auftritt

Die Grünen kritisieren den Bayerischen Rundfunk wegen des Gastauftritts von Finanzminister Markus Söder (CSU) in der Seifenoper "Dahoam is Dahoam". Söder habe in der Serie breit für die Programme der Staatsregierung werben dürfen, kritisierte Fraktionschef Ludwig Hartmann am Donnerstag. "Das ist dreistestes Politiker-Placement", schimpft er. Die Aufzählung der vermeintlichen Glanzleistungen der CSU-Staatsregierung habe in dieser Serie nichts verloren. "Ich kann nicht verstehen, wie sich der Bayerische Rundfunk hierzu herablassen konnte." "Der BR ist kein Regierungsfunk."

Markus Söder, Serienstar: Darf der BR Politik und Unterhaltung vermischen?

Nach seinem Gastauftritt in der BR-Seifenoper "Dahoam is dahoam" steht CSU-Minister Markus Söder in der Kritik. Die Landtags-Grünen sprechen von "billiger Werbung für die Seehofer-Administration." Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Zudem kündigte er an, dass die Landtags-Grünen die Angelegenheit über ihr Rundfunkratsmitglied Verena Osgyan in diesem Gremium zur Sprache bringen werden. "Diese billige Werbung für die Seehofer-Administration kann nicht folgenlos bleiben." Hartmann verlangte eine Stellungnahme von BR-Intendant Ulrich Wilhelm - die der Sender auch prompt lieferte.

Was der BR zum Minister-Auftritt sagt

Darin ist zu lesen: "Der Auftritt von Minister Söder war eine Gemeinschaftsidee der Autoren, der Produktionsfirma und der Redaktion von 'Dahoam is Dahoam'". In der Serie würden die parteilose Bürgermeisterin und der Landrat "brisante politische Themen" zur Entwicklung des ländlichen Raums aufwerfen. "Um die Glaubwürdigkeit der fiktiven Charaktere zu unterstreichen, entstand die Idee, auch einen realen Politiker in einer Folge auftreten zu lassen", heißt es in der Erklärung weiter. Ein sechsköpfiges Autorenteam habe den Dialog von Söder mit der Bürgermeisterin geschrieben - "ohne jeglichen Einfluss von außen".

Söder, der Unaufhaltsame

Obwohl er viele Gegner hat, steuert Finanzminister Markus Söder auf das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu: 41 Prozent der Bayern wollen ihn als Seehofer-Nachfolger. Doch die CSU-Fraktion könnte Söders Aufstieg noch verhindern. Von Frank Müller mehr ...

Die Folge war am Dienstag ausgestrahlt worden, Söder spielte darin sich selbst. Der CSU-Politiker reagierte am Rande der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth auf Hartmanns Kritik: "Ich habe nur die Wahrheit gesagt." Es seien Tatsachen, dass Bayern den höchsten Beitrag zum Länderfinanzausgleich zahle und beim Ausbau des schnellen Internets führend sei.

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder und der frühere Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (beide SPD) hätten ebenfalls Gastauftritte in Fernsehserien absolviert, ohne dass die Grünen das damals kritisiert hätten. Hartmanns Äußerungen seien kleinkariert.

Auf fremdem Terrain

mehr... Bilder