Bayern Zugunglück bei Bad Aibling: Fahrdienstleiter drückte die falsche Notruf-Taste

Das Bahnunglück bei Bad Aibling am 9. Februar gilt als eines der schwersten in der Geschichte der Bundesrepublik.

(Foto: AFP)
  • Laut Innenminister Herrmann soll der Fahrdienstleiter vor dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling am 9. Februar den Warn-Funkspruch wohl an die falschen Empfänger geschickt haben.
  • Zuvor hatte er bereits den verhängnisvollen Fehler begangen, die eingleisige Strecke für zwei Züge freizugeben.
  • Nun steht wohl eine Anklage des Fahrdienstleiters wegen fahrlässiger Tötung bevor, sagt der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.

Das schwere Zugunglück bei Bad Aibling ist nach Angaben der bayerischen Landesregierung auf einen doppelten Irrtum des Fahrdienstleiters zurückzuführen. "Es war eine ganz besonders tragische Verkettung von gleich zwei Fehlleistungen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der Bild-Zeitung.

Nachdem der Mann die eingleisige Strecke für zwei Züge gleichzeitig freigegeben hatte, sei ihm noch ein weiterer verhängnisvoller Fehler unterlaufen. "Der Fahrdienstleiter hat, als er seinen ersten Irrtum bemerkte, einen ersten Warn-Funkspruch an die beiden Lokführer schicken wollen", schilderte Herrmann weiter. "Er hat - möglicherweise aus Aufregung - jedoch die falsche Taste gedrückt. Der Funkspruch ging an die Fahrdienstleiter in der näheren Umgebung. Die haben sich daraufhin bei ihm gemeldet. Daraufhin schickte der Fahrdienstleiter einen zweiten Funkspruch an die Lokführer. Diesmal drückte er die richtige Taste, aber da war es schon zu spät."

Wie es den Helfern von Bad Aibling heute geht

Immer noch schießen die Bilder vom 9. Februar wie Blitze ins Gehirn: Die Helfer haben das Grauen erlebt, der Weg zurück in den Alltag ist mühsam. Von Lisa Schnell mehr ...

Herrmann zog ein bitteres Fazit: "Wäre der erste Funkspruch bei den Lokführern angekommen, hätte das Unglück womöglich noch verhindert werden können. Das ist ganz besonders tragisch." Nun laufe es auf eine Anklage des Fahrdienstleiters wegen fahrlässiger Tötung hinaus. "Es sind mittlerweile auch alle technischen Defekte ausgeschlossen: Die Züge waren technisch völlig in Ordnung, inklusive der Bremsen. Das Funknetz hat funktioniert, ebenso alle Stellwerk-Funktionen."

Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Regionalzüge auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim waren am 9. Februar elf Menschen ums Leben gekommen und 85 Passagiere teils lebensgefährlich verletzt worden. Das Bahnunglück gilt als eines der schwersten in der Geschichte der Bundesrepublik.