Dass sich der Gruselfaktor erhöht, wenn die Tatorte direkt vor der Haustür liegen, weiß auch Roland Krause. Er hat sich die Grünwalder Villenidylle südlich von München als Tatort für seinen ersten Roman "Der Sandner und die Ringgeister" ausgesucht. Auf dem dortigen Friedhof gibt es plötzlich eine Leiche zuviel - der tote Schlagzeuger einer Gothic-Band liegt auf einem bereits besetzten Grab. Der Münchner Hauptkommissar Josef Sandner nimmt die Ermittlungen auf und macht sich mit seiner eigensinnigen bayerischen Art schnell unbeliebt in einflussreichen Kreisen. Eine Mischung aus Komödie, Krimi und Milieu-Studie samt bairischem Glossar.

Bild: lks 4. Juli 2012, 09:402012-07-04 09:40:00 © Süddeutsche.de/dapd/sonn/holz