Augsburg Moschee wird nach fast acht Jahren Bau eröffnet

Gläubige sammeln sich in Augsburg in der Baitun Naseer Moschee zum Gebet.

(Foto: dpa)
  • In Augsburg soll am Dienstag die neue Moschee der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde eröffnet werden.
  • Fast acht Jahre dauerte die Fertigstellung der Moschee. Vor zwei Monaten hatte ein Unbekannter die fast fertige Moschee mit einem islamfeindlichen Spruch besprüht.

Nach jahrelangen Verzögerungen will die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde am Dienstag in Augsburg ihre neue Moschee eröffnen. Der Grundstein für die Baitun Naseer Moschee war bereits im Jahr 2009 gelegt worden, allerdings konnte die islamische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) nicht gleich mit den Bauarbeiten beginnen.

Ein Rechtsstreit mit der Nachbarschaft und ein fehlender Kanal sorgten dafür, dass die Handwerker erst Jahre später loslegen konnten. Wegen Protesten hatte die Gemeinschaft auch auf ein Minarett verzichtet, ein Turm wird bei dem Gebäude nun nur angedeutet.

Die rund 600 000 Euro teure Moschee soll durch das spirituelle Oberhaupt der Gemeinschaft, Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, eröffnet werden, wie die Augsburger Ahmadiyya-Gemeinde ankündigte. Der in London lebende Kalif werde ein rituelles Gebet leiten und anschließend mit den Ehrengästen auf dem Gelände eine Baumpflanzung vornehmen.

AMJ will Zeichen für friedlichen Islam setzen

Vor zwei Monaten hatte ein unbekannter Täter nachts die Außenwand der fast fertiggestellten Moschee großflächig mit dem islamfeindlichen Spruch "Wer baut Kirchen in der Türkei - Deutsche wacht auf" besprüht. Nach Angaben der Polizei konnte bislang kein Verdächtiger ermittelt werden.

AMJ-Bundesvorsitzender Abdullah Uwe Wagishauser betonte aus Anlass der Eröffnung, dass seine Gemeinschaft ein Zeichen für den friedlichen Islam setzen wolle. Die weltweit 15 000 Moscheen der AMJ, davon mehr als 50 in Deutschland, stünden für ein "klares Bekenntnis gegen extremistische und fundamentalistische Auswüchse". Angesichts von Meldungen über Terror im Namen des Islam trage der Bau von Moscheen zur Besänftigung von islamophoben Denken bei und fördere den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die AMJ ist einer der größten Islamverbände bundesweit und seit mehr als sechs Jahrzehnten in Deutschland vertreten. Die Gemeinschaft errichtete die ersten im Nachkriegsdeutschland erbauten Moscheen in Hamburg (1957) und Frankfurt am Main (1959). In der Bundesrepublik gehören der Gemeinschaft nach AMJ-Angaben rund 42 000 Muslime an.

"Muslimische Mütter erziehen ihre Söhne zu Versagern"

Die frühere Femen-Aktivistin und Muslima Zana Ramadani kritisiert in ihrem Buch den fatalen "Söhnchenkult" und einen Westen im Integrationswahn. Interview von Bettina Weber mehr...