Aufschwung "Für AfD-Wähler sind wir die Hassobjekte"

Basisarbeit im Hinterzimmer: Tamara Pruchnow (rechts) im Gespräch mit ihren neuen Parteifreunden bei den Grünen in Bamberg. Umweltschutz und das Eintreten für eine offene Gesellschaft sind der jungen Frau wichtig.

(Foto: Lisa Schnell)

Die Grünen verbuchen deutlichen Zulauf, vor allem in Bayern. Warum ist das so? Ein Besuch auf einem Willkommensabend für Neumitglieder.

Von Lisa Schnell

Es ist Bockbieranstich in Bamberg, alles pilgert zum Wirtshaus Fässla. Am frühen Abend schafft man es noch rein, später schütteln die Türsteher gnadenlos den Kopf. Alles voll. Wer jung ist und in Bamberg, der ist heute hier, so scheint es. Tamara Pruchnow nicht.

Sie ist 22 Jahre, ihre Augen umrahmt ein geschwungener Lidstrich, an den Ohren baumeln Hängeohrringe aus bunten Steinen. Statt mit Freunden im Fässla anzustoßen, hat sie sich für eine andere Gaststätte entschieden, besser: für einen kleinen, fast leeren Nebenraum. Auf den Tischen das Angebot: "Oma-Essen: Bohnenkern mit Rauchfleisch und Kloß". Daneben ein Mann mit Brille und grauem Bart, der damit beschäftigt ist, die Tesa-Schnipsel von seinen Fingerspitzen auf die Ecken von Info-Blättern zu kleben. "Herzlich Willkommen bei den Grünen", sagt er.

In Bayern sortieren sich die Parteien neu

Nach der Bundestagswahl und den Erfolgen der AfD setzt die CSU den Blinker nach rechts, Grüne und FDP drängeln in der Mitte - und die SPD sucht noch nach der Richtung. Von Lisa Schnell mehr ...

Die Grünen waren schon immer die Partei, die noch am ehesten junge Leute angezogen hat. Doch auch hier erinnert man sich, dass Parteiarbeit lange nicht gerade sexy war. Dann aber kam ein Schock nach dem anderen: Trump in Amerika, der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union und zuletzt das Erstarken der AfD. Wer sich darüber aufregte, musste sich jetzt den Satz anhören: "Und was tust du dagegen?" Es war ein "Tritt in den Arsch, um sich zu engagieren", wie es Peter Gack ausdrückt, der Mann mit den Tesa-Streifen an den Händen.

Der "Tritt" bescherte den Grünen in Bayern einen Rekord von 9000 Mitgliedern. Der bayerische Landesverband zählt in absoluten Zahlen nach Berlin die meisten Neumitglieder. Das merken sie auch in Bamberg. Um die fünf Prozent, mehr wuchsen sie nie in den vergangenen Jahren. 2017 sind es schon 26 Prozent; und das Jahr ist noch nicht zu Ende. Pruchnow hat nun die Mitgliedsnummer 112.

"Tut mir leid, dass ich euch die Schnapszahl vermasselt habe", sagt sie und schiebt ihren Antrag über den Tisch. Das verzeihen ihr die Bamberger Grünen gern. Von ihnen wird sie noch ein Willkommensgeschenk bekommen: Sonnenblumensamen und Aufkleber. Gegen Kohle wirbt der eine, für Europa der andere. Umweltschutz und Eintreten für eine offene Gesellschaft - es sind die zwei Themen der Grünen, von denen sie glauben, dass sie die meisten Neumitglieder überzeugen. Stimmt, sagt Pruchnow.

Ein politischer Mensch sei sie schon immer gewesen, es auch zu zeigen, wurde ihr in den letzten Jahren stets wichtiger. Wegen der Sprüche gegen den Islam und Flüchtlinge, die sie immer öfter hörte. Wegen des Tons der CSU, der solche Aussagen salonfähig zu machen schien. Aber auch wegen eines offenen Europas, in dem sie leben will und für das die Grünen kämpfen. Es waren die großen Fragen, die sie in den kleinen Raum brachten, in dem die Grünen zu ihrer Veranstaltung laden.

Wie deutsche Parteien von Trump profitieren

Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer erklärt, wie der Trump-Effekt Wähler in Deutschland mobilisiert und warum das goldene Zeitalter der Mitgliederparteien dennoch vorbei ist. Interview von Sebastian Jannasch mehr ...

Dort sitzt sie nun und hört, wie grüne Politik in Bayern auch sein kann. Die Landtagsabgeordnete Christine Kamm erzählt, "wie es in Bayern läuft": Kamm wollte mehr über die Pläne der Regierung zur Asylsozialberatung wissen, bekam von der Regierung aber nur "Brocken von Informationen". "So ist das Schicksal der Abgeordneten: Furchtbar!", sagt Kamm. Sie sagt es im Scherz, wenn Kamm mal verzweifelt, kann es ihr aber auch keiner übel nehmen. Seit Jahren weist sie auf Missstände in der Asylpolitik hin, ändern kann sie wenig.

In der Kommunalpolitik könnten auch die Grünen viel erreichen, sagt Gack, der 27 Jahre im Bamberger Stadtrat saß. Aber ja: "Opposition ist Mist", ihn habe das nie zum Verzweifeln gebracht, aber daran müsse man sich in Bayern gewöhnen. Pruchnow meint, sie hält das aus. Mit 22 Jahren sei sie noch genug Idealistin. Nicht so, dass sie alle Kompromisse ablehne, rote Linien aber müsse es schon geben, etwa beim Asylrecht.