Asylbewerber im Hungerstreik Polizei löst Flüchtlingscamp auf

Der Gesundheitszustand eines Asylbewerbers im Hungerstreik verschlechtert sich dramatisch - daraufhin löst die Polizei das gesamte Camp der Flüchtlinge in Dingolfing auf. 20 Menschen werden vorläufig festgenommen.

Nach mehreren Tagen hat die Polizei am Montag in Dingolfing ein Hungerstreik-Camp von Asylsuchenden aufgelöst. Zuvor habe sich der Gesundheitszustand eines Teilnehmers derart verschlechtert, dass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, teilte die Polizei mit.

Deshalb habe das Landratsamt Dingolfing die Auflösung der Versammlung angeordnet. Alle 20 Personen, unter ihnen auch fünf Unterstützer, seien vorläufig festgenommen worden. Die 15 Asylbewerber wurden ärztlich untersucht.

In Amberg sind nach Polizeiangaben auf dem Bahnhofsplatz bis zu vier Flüchtlinge in den Hungerstreik getreten. Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Montag Gespräche mit den Streikenden geführt. "Wir sind wegen des Gesundheitszustandes im ständigen Kontakt mit den Menschen. Sollte die Situation für einen der Demonstranten lebensbedrohlich werden, müssen wir einschreiten", sagte Peter Krämer von der Polizei Amberg.