Artenvielfalt Für Naturschützer ist der Löwenzahn ein Problem

Für Experten sind Löwenzahn-Wiesen ein Beleg für den Raubbau an der Natur.

(Foto: dpa)

Die Wiesenblume verdrängt andere Pflanzen und gefährdet damit auch Insekten. Landwirte sind an dieser Entwicklung nicht unschuldig.

Von Christian Sebald

Kaum einer hat über den Löwenzahn zarter gedichtet als der Lyriker Peter Huchel: "Fliegen im Juni auf weißer Bahn / flimmernde Monde vom Löwenzahn, / liegst du versunken im Wiesenschaum, / löschend der Monde flockenden Flaum", lautet die erste Strophe seines Gedichts "Löwenzahn". Für viele ist der Löwenzahn, der in diesen Wochen vieltausendfach Wiesen und Weiden in ein gelb-grünes Meer verwandelt, das Symbol schlechthin für den Frühling. Naturschützer indes sehen die Pracht mit gemischten Gefühlen.

"Der Löwenzahn ist die Wiesenblume, die hervorragend mit der industriellen Landwirtschaft zurechtkommt", sagt Bernd Raab, oberster Botaniker beim Vogelschutzbund LBV. "Je mehr gedüngt wird, desto besser gedeiht er, und zwar auf Kosten vieler anderer Pflanzen und Blumen." Für Raab sind die Löwenzahn-Wiesen deshalb ein Beleg für den Raubbau an der Natur.

Selbst ein Rasenmäher macht dem Löwenzahn nichts aus

Jeder kennt den Löwenzahn oder Taraxacum officinale, wie die Botaniker die krautige Pflanze nennen. Erwachsene wie Kinder fasziniert die zehn bis 30 Zentimeter hohe Wiesenblume schon wegen des weißen Safts, der austritt, wenn man den Stängel mit dem Fingernagel anritzt. Aber auch, weil sich ihre Blüten nachts, bei Regen, Trockenheit und beim Verblühen schließen.

Am spannendsten ist der Löwenzahn, wenn er nur noch seine Früchte mit den feinen grau-weißen Flugschirmen trägt. Ohne Mühe kann man sie in die Luft pusten, wo sie der Wind bis zu hundert Meter weit weg trägt. Eine Blüte produziert bis zu 150 Samen. Von einem Hektar dicht mit Löwenzahn bestandener Wiese können im Jahr bis zu 100 Millionen Samen verbreitet werden.

Bodensee ist zu sauber für Fische

Weil das Wasser so rein ist wie noch nie, geht den Tieren das Futter aus - deshalb müssen auch die letzten Berufsfischer um ihre Existenz kämpfen. Von Stefan Mayr mehr ...

Der Löwenzahn ist sehr robust. Selbst wenn er mit einem Rasenmäher oder einem großen Mähwerk an einem Traktor komplett zusammengeschnitten wird, macht ihm das nichts aus. Es stärkt ihn eher noch. Das liegt an seiner fleischigen Pfahlwurzel, die einen Meter, in seltenen Fällen sogar bis zu zwei Meter in den Boden reicht. Aus ihr heraus regeneriert sich der Löwenzahn selbst nach einem radikalen Schnitt und bildet dann am Boden meist mehrere Blattrosetten aus.

"Aber das ist es nicht alleine", sagt Jörg Ewald, Professor für Botanik und Vegetationskunde an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. "Der Löwenzahn ist ein extrem guter Stickstoffverwerter. Wenn er genug Nahrung hat, gedeiht er so üppig, dass er bis auf das Gänseblümchen und einige wenige andere Pflanzen praktisch alle anderen Wiesenblumen verdrängt. Er überwächst sie einfach."