Allgäu Polizei sucht nach flüchtigem Stier - seit Samstag

Das Tier ist beim Brand eines Rinderstalls im Unterallgäu ausgebüxt. Der Eigentümer warnt davor, einfach auf den Stier zuzugehen.

Vorsicht, freilaufender Stier!

Nach dem Brand eines Rinderstalls im Unterallgäu sucht die Polizei noch immer einen flüchtigen Stier. Das Tier war bei dem Feuer am Samstagabend ausgebüxt und wurde seitdem nicht gefunden, teilte die Polizei mit. Der Eigentümer warnt davor, auf den Stier zuzugehen, da die Reaktion des Tieres schwer einzuschätzen sei.

Was ist passiert?

Etwa 70 Rinder waren in dem Stall im Mindelheimer Ortsteil Gernstall untergebracht, der vermutlich wegen eines technischen Defekts am Samstagabend in Flammen aufging. Die Rinder wurden ins Freie getrieben, drei Tiere starben.

Wegen der zum Teil panisch umherspringenden Rinder wurden die Züge auf einer naheliegenden Bahnstrecke vorübergehend abgebremst. Später wurde die Herde auf einer Wiese zusammengetrieben und eingezäunt.

Bei dem Brand ist ein Schaden von mehr als 500 000 Euro entstanden, die Feuerwehr kämpfte mit etwa 160 Mann stundenlang gegen die Flammen. Personen wurden nicht verletzt. Das leerstehende Wohnhaus blieb unbeschadet.

Rekordhalterin im Flüchten: Yvonne

Im Vergleich zu Yvonne ist die mehrtägige Suche nach dem Stier im Unterallgäu noch eine Lappalie. 2011 flüchtete die Kuh bei Ampfing in Oberbayern vor dem Schlachter, rannte in den Wald - und ließ sich drei Monate lang nicht fangen. Yvonne wurde zum Medien-Star. Erst nach einem Schuss aus einem Betäubungsgewehr konnte sie zum Tiergnadenhof Gut Aiderbichl gebracht werden.

"Wenn ihr sie tötet, sterben wir alle"

Gut, dass Kuh Yvonne nicht online ist: Skurrile Solidaritätssongs, ein Kuhfladentester und ein schottischer Comedian, der ihren Hintern bestaunt - der Hype um das flüchtige Tier bekommt immer merkwürdigere Auswüchse, vor allem im Netz. Weltverschwörer sehen in Yvonne gar einen Propheten. Tobias Dorfer und Anna Fischhaber mehr ...