Aktion im bayerischen Wunsiedel Neonazis marschieren unfreiwillig gegen Rechts

Mein Mampf: Ein Verpflegungsstand für untrainierte rechtsextreme Spendenläufer in Wunsiedel.

(Foto: Rechts gegen Rechts/oh)
  • Wunsiedel hat sich gegen den alljährlichen Neonazi-Aufmarsch zum Volkstrauertag gewehrt - mit Humor.
  • Bei einem unfreiwilligen Spendenlauf gab es zehn Euro für jeden Meter, den ein Rechtsextremer zurücklegte.
  • Insgesamt kamen so 10 000 Euro zusammen, die nun in ein Aussteiger-Programm für Neonazis fließen.

Wunsiedel hat genug von Neonazis. Jedes Jahr kommen Hunderte Rechtsextreme in die kleine oberfränkische Stadt - zum "nationalen Heldengedenken". Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß war in Wunsiedel begraben, sein Grab wurde zwar inzwischen aufgelöst, die Rechten kommen trotzdem. Weil Gegendemonstrationen oder Ignorieren bislang wenig gebracht haben, hat es die Stadt diesmal mit einer neuen Waffe versucht: Humor. Etwa 250 Neonazis wurden am Samstag zum "unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands" begrüßt.

Das Prinzip war recht einfach und ziemlich genial: Für jeden Meter, den ein Neonazi zurücklegte, gingen 10 Euro an das Aussteigerprogramm Exit-Deutschland. Die "Läufer" selbst erfuhren davon allerdings erst auf der Strecke. "Damit auch der untrainierte Neofaschist im Spendenschritt über die Ziellinie kommt" und möglichst viel Geld in die Exit-Kasse spült, wurde sogar für Verpflegung gesorgt.

Am Streckenrand sollten Banner für gute Stimmung sorgen - zumindest bei den Gegnern. "Flink wie Windhunde, zäh wie Leder - und großzügig wie nie!", stand auf einem der Plakate. Aus dem grauen Novemberwetter stachen dieses und andere rosafarbene Exemplare gut hervor:

Seit mehr als 25 Jahren pflegen Neonazis ihren speziellen Brauch und besuchen Wunsiedel am Vortag des Volkstrauertages. Die Stadt war bislang hilflos. Auch nach dem ungewöhnlichen Spendenlauf ist unwahrscheinlich, dass sich die Rechtsextremen in Zukunft von ihren Aufmärschen abhalten lassen. Aber eines macht Wunsiedel mit der Aktion deutlich: Die Bewohner werden nicht tatenlos zusehen.

Das Prinzip erinnert an "Hate Poetry"-Slams, Veranstaltungen, auf denen Journalisten hasserfüllte Leserbriefe vortragen und sich das Publikum darüber amüsiert (eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen lesen Sie hier). Lachen ist Macht.

In Wunsiedel gab es am Ende eine "Siegerurkunde" für die Teilnehmer des Spendenlaufs.

Die Aktion "Rechts gegen Rechts" hat auch Martin Becher von der Projektstelle gegen Rechtsextremismus in Bad Alexandersbad vorbereitet. "Sie haben natürlich so getan, als ob sie das nicht merken", sagte er über die Reaktion der Rechtsextremisten. Immerhin kamen 10 000 Euro zusammen, die Unternehmen und Privatleute aus der Region spendeten, um Willigen beim Ausstieg aus der rechten Szene zu helfen. Die ganze Aktion wurde pünktlich zum Start auf www.rechts-gegen-rechts.de dokumentiert. Dort wurden auch weiter Spenden gesammelt.

Zeitgleich zum unfreiwilligen Spendenlauf gingen etwa 500 Menschen gegen Rechtsextremismus auf die Straße. Zu der Gegen-Demo hatten der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Kirchen und die Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt, nicht braun" aufgerufen. Drei Rechtsextreme wurden wegen Beleidigung und Körperverletzung kurzzeitig festgenommen, wie ein Polizeisprecher sagte. Ansonsten seien beide Veranstaltungen friedlich verlaufen.

In Wunsiedel haben sie inzwischen Erfahrung mit Rechtsextremisten, über Jahre suchten diese die kleine Stadt im Fichtelgebirge regelmäßig heim. Denn dort war Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß nach seinem Tod im Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau 1988 in einem Familiengrab beigesetzt worden. Jahrelang pilgerten tausende Teilnehmer an Heß-Gedenkmärschen deswegen nach Wunsiedel.

Vor zehn Jahren formierte sich der Protest der Bevölkerung. Immer wieder gingen die Menschen gegen die Rechtsextremisten auf die Straßen und widmeten den Todestags von Rudolf Heß schließlich zu einem "Fest der Demokratie" um. Der Widerstand der Wunsiedler gegen Rechts gilt bundesweit als vorbildliches Beispiel für zivilgesellschaftliches Engagement und wurde mehrfach ausgezeichnet. Von 2008 an konnten die Heß-Gedenkmärsche nach einer Gesetzesverschärfung leichter verboten werden.

2011 schließlich war ein gutes Jahr für Wunsiedel, da wurde die Grabstätte aufgelöst. Ohne großes Aufhebens, heute erinnert nichts mehr auf dem Friedhof an den Nazi-Verbrecher. Seitdem ist auch der Ansturm der Rechtsextremisten geringer geworden. Den Marsch vor dem Volkstrauertag allerdings, den halten sie immer noch ab. In diesem Jahr hatte die rechtsextremistische Partei "Der Dritte Weg" zu der Veranstaltung aufgerufen.

Seit das Innenministerium das Neonazi-Netzwerk "Freies Netz Süd" im Juli verboten hatte, beobachtet Martin Becher von der Projektstelle eine große Nervosität in der Szene. Die Rechtsextremisten hatten ein paar Rückschläge einstecken müssen, dazu gehört auch, dass der ehemalige Gasthof in Oberprex im Landkreis Hof beschlagnahmt wurde, wo der bekannte Rechtsextremist Tony Gentsch regelmäßig Treffen veranstaltete. So seien in diesem Jahr auch weniger Rechtsextremisten als sonst nach Wunsiedel gekommen, meint Becher beobachtet zu haben. "Offenbar ist es ihnen nicht gelungen, alle wieder herzukriegen", sagte er. Die Wunsiedler dürfte es freuen.