Europäischer Tag des Fahrrads Fahrradparadies Deutschland - ein Witz

In Deutschland werden immer mehr Fahrräder verkauft. Doch die Bedingungen für Radfahrer sind meist alles andere als optimal.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)
  • Aus Sicht der Bundesregierung liegt Deutschland bei der Fahrrad-Nutzung in Europa an der Spitze. Experten von Fahrradverbänden sehen das jedoch anders.
  • In Sachen Fahrradfreundlichkeit liegen immer dieselben Kommunen vorne. Damit andere Städte aufholen können, müssten deutlich mehr Fördergelder fließen.
  • Dass die Wende von der Anti- zur Pro-Zweirad-Stadt gelingen kann, zeigt das Beispiel Londons.
Von Steve Przybilla

Deutschland, ein Paradies für Radler? Hierzulande werden jährlich mehr neue Fahrräder als Autos verkauft, überall gibt es neue Radwege, und mehr als zwei Millionen E-Bikes unterstreichen ein ständig steigendes Interesse am (Teilzeit-)Strampeln. Das ist die Sicht der Bundesregierung. "Wir liegen bei der Fahrrad-Nutzung in Europa an der Spitze", verkündete Rainer Bomba (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, kürzlich auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Potsdam. Die Lesart der Bundesregierung: Alles super auf dem Sattel.

Dieses E-Bike ist so teuer wie ein Auto

mehr... Bilder

Oder ist die Fahrrad-Euphorie im Land, in dem das Auto erfunden wurde, eher ein schaler Witz? Schon ein flüchtiger Blick in den Nationalen Radverkehrsplan, den die Bundesregierung selbst herausgibt, zeigt ein ganz anderes Bild. Demnach liegt Deutschland bei der Fahrradnutzung in Europa allenfalls im vorderen Mittelfeld. Bis 2020, so fordert es das Strategiepapier, sollen 15 Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Wie genau, bleibt unklar.

Dafür fällt eine andere Zahl auf: In vielen ländlichen Regionen werden aktuell gerade einmal acht Prozent aller Wege auf dem Drahtesel zurückgelegt. Länder wie Dänemark oder die Niederlande (die weniger Steigungen haben) können über solche Radlerquoten nur lachen.

Lernen von den USA

"Wir hinken bei der Infrastruktur weit hinterher", klagt Ludger Koopmann, stellvertretender Bundesvorsitzender des Radverbandes ADFC. Neben Vorzeigestädten wie Kopenhagen, Amsterdam oder Portland (USA) hätten auch Outsider wie die kolumbianische Hauptstadt Bogotá in den vergangenen Jahren massiv in ihr Radwegenetz investiert. "Sogar vom Autoland USA können wir inzwischen lernen", spottet Koopmann. "Wenn ich im Ausland erzähle, dass Radfahrer bei uns auf die Fahrbahn müssen, machen die Leute große Augen." International, sagt Koopmann, seien sichere, vom restlichen Verkehr getrennte Radwege längst auf dem Vormarsch.

Wo parken erlaubt ist - und wo nicht

Wenn die Fahrradsaison beginnt, werden die Stellflächen knapp. Viele parken ihr Rad deshalb auf dem Gehweg, manche trotz Verbotsschildern. Welche Rechte Radfahrer haben - und wann Strafen drohen. Von Thomas Harloff mehr ... Ratgeber

Also doch kein Radler-Paradies? "Zumindest klingt die Darstellung des Ministeriums ziemlich dick aufgetragen", antwortet Krister Volkmann vom Verkehrsclub VCD. Deutschland stehe zwar im weltweiten Vergleich durchaus gut da. Dennoch seien andere Länder von der Mentalität her deutlich weiter: "An Radfahrern stört sich niemand in Deutschland", sagt Volkmann, "aber nur, solange es dem Autoverkehr nicht wehtut." In Dänemark wurden bereits komplette Autospuren zu Fahrradwegen umgewidmet; im niederländischen Eindhoven thront der futuristische "Hovenring", ein eigener Kreisverkehr für Radfahrer über dem Autoverkehr. In Deutschland dagegen sind Biker schon froh, wenn bestehende Radwege nicht vergammeln.

Einige wenige Vorzeige-Kommunen

Keine Frage, es gibt Vorzeige-Kommunen, die Beachtliches leisten. Nur sind es Jahr für Jahr immer dieselben Städte, die für ihre Fahrrad-Freundlichkeit ausgezeichnet werden. Münster, Freiburg und neuerdings auch Karlsruhe rangieren beim Ranking des ADFC ganz vorne. Auch Potsdam, nicht umsonst Ausrichter des diesjährigen Radverkehrskongresses, kann sich sehen lassen. Oder Baden-Württemberg, wo der Fahrradanteil auf 20 Prozent erhöht werden soll. Der politische Anreiz: Wenn Kommunen dort neue Radwege bauen, bezahlt das Verkehrsministerium die Anschaffung und die Erhaltung der Beschilderung.

Nächste Ausfahrt: Fahrradweg

Zu viele Menschen, zu wenig Raum: Deutschlands Metropolen wachsen - und mit ihnen der Stau. Wie also soll der Verkehr der Zukunft aussehen? Eindhoven setzt auf schwebende Radwege, in New York gibt es weniger Autostraßen. In Hamburg fehlt die Konsequenz für solche Projekte. Von Thomas Hahn mehr ...

Ein bundesweites Problem bleibt jedoch bestehen: "Kommunen und Regionen, die jetzt schon schlecht dastehen, werden immer weiter abgehängt", sagt ADFC-Vorstand Koopmann. "Wenn die Bundesregierung wirklich etwas verändern will, müsste sie bei den Fördersummen noch einmal eine Null dranhängen."