Zwischen den Kontinenten
Von Wolfgang Gomoll, London

Mehr Platz, ein preisgekröntes Design und neue Assistenzsysteme kennzeichnen die kommende dritte Generation des Mazda 3.  Der japanische Kompaktwagen hat nun auf Wunsch sogar ein Head-Up-Display. Doch Downsizing bleibt ein Fremdwort. Die ersten Fakten.

An Selbstbewusstsein mangelt es Mazda nicht. Die Japaner zeigten die neue Generation ihres Kompaktmodells zeitgleich in fünf Städten: New York, Melbourne, London (im Bild), Istanbul und St. Petersburg. Der Dreier ist schließlich Mazdas wichtigstes Modell und wurde in den vergangenen Jahren knapp 3,5 Millionen Mal verkauft. Er ist damit der meistverkaufte Mazda.

Bild: STG

27. Juni 2013, 17:34 2013-06-27 17:34:16  © Süddeutsche.de/pi/goro/mkoh

zur Startseite