Weltpremiere Audi A8 Munter in Miami

Mit viel Tamtam präsentierte Audi in den USA gerade sein neues Luxusmodell. Es stellt sich eigentlich nur eine Frage: Fährt der neue A8 endlich an die Spitze der deutschen Oberklasse?

Von Stefan Grundhoff

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Fahrzeug öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Die meisten Hersteller tun dies auf einer der großen Automessen, irgendwo zwischen Frankfurt, Tokio, Schanghai und Detroit. Ist das Fahrzeug besonders wichtig und soll die Aufmerksamkeit nicht von anderen Modellen geschwächt werden, bietet sich ein eigener Event an. So ließ Mercedes die erste Maybach-Generation mit der Queen Mary nach New York cruisen und mit einem Hubschrauber in das Financial District einfliegen. Für die aktuelle Generation der A-Klasse wurde ein Kreuzfahrtschiff gechartert um in Griechenland einen entsprechenden Rahmen für einen Neuanfang zu bieten.

Neuer Anlauf: Mit dem neuen A8 will Audi in der Oberklasse in Deutschland endlich die Nummer eins werden.

(Foto: Foto: oh)

Doch die Zeiten haben sich geändert. Die meisten Hersteller sparen sich gerade kaputt. Selbst ausgewiesene Premiumfirmen mit einem Blick für Image und Positionierung präsentieren Luxuslimousinen verglichen mit vergangenen Zeiten heutzutage oftmals bei wenig standesgemäßen Events mit kleinem Aufwand und überschaubaren Kosten. Mercedes zeigte sein Aushängeschild S-Klasse bei einer Sparveranstaltung im Schwarzwald und BMW blieb bei der Präsentation des neuen 7ers aus Kostengründen ebenfalls in deutschen Landen. Dabei zählen in der Liga der Gentleman mehr als nur die Produkte.

Dass es auch zu schwierigen Zeiten anders geht, zeigt der Volkswagen-Konzern mit seinem eifrig polierten Aushängeschild Audi. Rund 800 geladene Gäste durften Zeuge sein, als der neue A8 im ebenso sonnigen wie exklusiven Miami Beach erstmals das Licht der automobilen Welt erblickte. Bereits am Vorabend eine lockere Party mit Jazz-Livekonzert von Till Brönner und Lesli Mandoki, am Abend danach dann ein Megaevent, der in der Autobranche seinesgleichen sucht. Eintritt frei für die Mega-Show in der eigens aufgebauten Audi-Arena mit Stargast und Moderatorin Lucy Liu. Wenn die anderen kleine Brötchen backen, trommeln die Ingolstädter mit Blick auf das neue Topmodell A8 und das 100-jährige Firmenjubiläum umso lauter.

Kein Wunder: Gerade mit dem A8 hat Audi viel vor. Endlich will man mit dem neuen Modell aus dem gigantischen Schatten von BMW und Mercedes heraustreten, die mit 7er und S-Klasse die Luxusklasse weltweit dominieren. Besonders in den USA wollen die Ingolstädter eine neue Stärke zeigen, denn während die deutsche Premiumkonkurrenz schon seit Jahr und Tag im Großraum New York, Südflorida und Kalifornien prächtige Geschäfte macht, hinkt Audi hinterher - auch mit der letzten A8-Generation. Audi-Vorstand Rupert Stadler: "Der Audi A8 ist für uns eine wirklich große Sache, eine wahre Skulptur. Er zeigt all das, was wir können."