Wasserschlitten im Test Badespaß mit Hightech und Elektromotor

Der Seabob F 5 S in Bildern

Mit bis zu 18 km/h auf Tauchstation: Der Seabob F 5 S hat keinen anderen Daseinszweck, als Spaß zu machen. Der Wasserschlitten im Detail. mehr...

Mit dem Seabob F5 S kann man sich über die Wasseroberfläche ziehen lassen und bis zu 40 Meter tief tauchen. Das ideale Spielzeug für den Strand- oder Segelurlaub - allerdings ein sehr teures.

Test von Roland Löwisch

Das Schlimmste ist der Muskelkater. Zuerst macht er sich in der Brust bemerkbar, dann kriecht er die Schultern hinauf, um sich letztlich in Caput laterale, Caput medial und Caput longum festzusetzen. Tatsächlich weiß der Ungeübte noch nach fünf Tagen im Trizeps, dass mit 5,5 PS und 680 Newton im Wasser nicht zu spaßen ist.

Dabei hat der elektrisch angetriebene Seabob F 5 S (Force5 Sport) gar keinen anderen Daseinszweck, als Spaß zu machen. Den schnellsten Wasserschlitten der Welt gibt es jetzt in der dritten Generation - leichter und schwächer als sein Vorgänger F 7. Und damit folgt Hersteller Cayago AG aus Bad Salzuflen dem Trend der Autoindustrie: Downsizing.

Rolls-Royce will unbemannte Schiffe bauen

mehr...

Mit bis zu 18 km/h auf Tauchstation

Der Seabob F 5 S wiegt mit 35 Kilo nur halb so viel wie der F 7, was jetzt einen kräftigen Mann befähigt, sein Spielzeug alleine ins Wasser tragen zu können. Dafür reichen nun auch 5,5 statt sieben PS: Das mit dem Red-Dot-Award ausgezeichnete, führerschein- und zulassungsfreie Designerstück schleppt seinen Passagier mit maximal 20 km/h über die Wasseroberfläche und geht mit ihm bis zu 18 km/h auf Tauchstation.

Das Handling des Elektroschleppers ist dabei denkbar einfach. Neben den beiden Haltegriffen befinden sich Controlgrips mit je zwei verschiedenfarbigen Piezo-Sensoren, die per Daumen bedient werden. Am wichtigsten sind rot (links) und blau (rechts). Mit dem blauen Knopf ruft man in sechs Schritten (der Hersteller nennt es "Gänge") von 15 über 30, 45, 60, 75 bis zu 100 Prozent der Leistung ab. Mit dem roten Knopf schaltet man herunter.

Porsche hat bei der Entwicklung geholfen

Damit der Schlitten bei eventuellen Schwächeanfällen des Reiters nicht von alleine in den Ozeanen dieser Welt verschwindet, drückt man im rechten Haltegriff automatisch immer einen Trigger, der sofort jeden Antrieb stoppt, wenn er losgelassen wird. Ein großes, mittig platziertes TFT-Farb-Display informiert Schwimmer und Taucher unter anderem über den jeweils eingelegten "Gang", die Tauchtiefe und über die verbleibende Energie.

Das Patent des E-Jet-Power-Antriebes gehört Cayago. Dazu treibt ein Elektromotor unter dem Schlitten aus Spezialkunststoff einen Impeller, der das Wasser in einem Kanal verdichtet und nach hinten ausstößt. Einzigartig ist, dass der Motor mit dem Wasser gekühlt wird, das auch als Antrieb benutzt wird. Porsches Engineering-Abteilung entwickelte die Motorsteuerung, das Bedienteil mit grafischem Display und den Akku-Manager, der die Batterien vor Beschädigungen schützt.