Superbenzin: Posse in Filderstadt 9,99 Euro für einen Liter

Die Ölkonzerne haben vor Benzinknappheit an Ostern gewarnt - und geirrt. Überall? Nicht überall: In Filderstadt erhöhte eine Tankstelle den Preis zur Abschreckung auf fast zehn Euro pro Liter. Und hat jetzt Ärger mit zwei Kunden.

Über Ostern ist es nach Angaben des ADAC nicht zu großflächigen Engpässen beim Benzin in Deutschland gekommen. Entsprechende Berichte seien "Panikmache" gewesen, sagte ein Sprecher des Autoclubs in München.

9,99 Euro für einen Liter Super in Filderstadt: Ärger mit den Kunden

(Foto: dapd)

Shell-Sprecherin Cornelia Wolber bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Ostermontag, Leerstände gebe es nur punktuell: "Die Lage ist bei weitem nicht so kritisch wie befürchtet."

In einem Fall allerdings sind Kapriolen bei den Benzinpreisen dokumentiert - bei einer Tankstelle in Filderstadt. Dort kostete ein Liter Super 9,99 Euro. Weil nur noch geringe Mengen Super vorrätig waren, sollten die Kunden nach Polizeiangaben vom Tanken abgehalten werden.

Das funktionierte bei den meisten. Nicht aber bei zwei Kunden - diese tankten erst und waren dann an der Kasse baff ob des Preises.

Ein Opfer des Extrempreises war eine Frau aus Filderstadt, die für rund 20 Liter Superkraftstoff etwa 200 Euro bezahlen sollte. Ein anderer Kunde tankte gut 10 Liter und sollte rund 100 Euro begleichen. Beide weigerten sich zunächst und riefen die Polizei.