Vier Vans im Vergleichstest Familienautos für unterschiedliche Ansprüche

Vier Minivans, vier Preisklassen: BMW Zweier Gran Tourer, VW Touran, Dacia Lodgy und Renault Espace (von links oben nach rechts unten).

(Foto: oh)

Minivans sind nicht sexy, aber beliebt bei jungen Familien. Weil sie praktisch sind und viel Platz haben. Ein Vergleich von Dacia Lodgy, VW Touran, BMW Zweier Gran Tourer und Renault Espace.

Test von Felix Reek

Wenn man das schon hört: Minivan. Das klingt nach Windeln, Pudding auf den Sitzen und Aufklebern auf der Heckscheibe, auf denen dann lustige Dinge stehen wie "Emilie und Pascal on tour". Aber wenn sich die Familie vergrößert, werden bei einem Auto andere Dinge wichtig. Statt Motorleistung, schickes Design und Fahrspaß geht es um Zuverlässigkeit, Stabilität und vor allem Platz. Also testeten wir aktuelle Minivans auf ihre Familientauglichkeit. Vier davon, um genau zu sein: Dacia Lodgy, VW Touran, BMW Zweier Gran Tourer und Renault Espace.

Platz haben sie alle, das steht fest. So viel wie der Dacia Lodgy hat sonst aber keiner. Fast 2600 Liter fasst der Kofferraum bei umgeklappter Rückbank. Das schafft zu diesem Preis kein anderes Auto. Gerade einmal 9900 Euro kostet der Dacia in der Basisversion. Er ist der mit Abstand günstigste Minivan in Deutschland. Das merkt man ihm leider an. Der Türgriff ist so fragil, dass man Angst hat, ihn abzureißen. Die riesige Kofferraumklappe ist innen nicht mal verkleidet. Beim Gasgeben bleibt der Fuß am Filz der Seitenwand hängen. Selbst das aufpreispflichtige Leder an Lenkrad und Sitzen fühlt sich billig an, mehr als das grob zusammengesägte Plastik, das den Innenraum beherrscht.

Praktisch, aber ganz schön hässlich

Der Dacia Lodgy ist der Billigheimer im Portfolio von Renault. Ein Auto ohne Schnickschnack, aber mit viel Platz. Der neue Espace ist das genaue Gegenteil: Ein Minivan, der keiner mehr sein will, vollgestopft mit Technik. Aber welcher ist das bessere Familienauto? Von Felix Reek mehr ... Test

Der Dacia ist neu so teuer wie ein VW Touran, Baujahr 2007

Aber der Dacia macht das, was er soll. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Mit 115 PS ist er ausreichend motorisiert, die Schaltung arbeitet tadellos, das Fahrwerk ist robust, aber nicht unangenehm. ABS, ESP und Servolenkung gibt es mittlerweile auch serienmäßig, die bewährte Technik stammt von der Konzernmutter Renault. Wer ein vergleichbares Auto für diesen Preis möchte, muss bei einem Gebrauchtwagen mehrere Jahre Verschleiß und Laufleistungen von mehr als 100 000 Kilometern in Kauf nehmen. Erst dann erreicht zum Beispiel ein VW Touran, Baujahr 2007, die Preisgrenze des (neuen) Dacia.

Der VW ist, zumindest den Verkaufszahlen nach, der Traumwagen aller Eltern. Seit seinem Debüt 2003 verkaufte er sich 1,9 Millionen Mal, das Maß aller Dinge im Segment der kompakten Familienlaster. Aufgefallen ist das wohl den wenigsten. Der Touran ist ein im wahrsten Sinne des Wortes unaufgeregtes Auto. Er ist derart unscheinbar, dass seine schiere Masse auf deutschen Straßen gerne übersehen wird, so kompromisslos folgt die Form der Funktion.

Hoffnungslos praktisch

Der VW Touran ist ein unaufgeregtes Auto, die Form folgt hier wirklich der Funktion. Genau deswegen ist er das perfekte Familienfahrzeug. Von Felix Reek mehr ... Test

Konsequent familientauglich

Der Touran will "auf einer kleinen Grundfläche möglichst viel Raum bieten", so VW. Dieser Maxime hat sich das ganze Auto unterworfen. Die Zielgruppe sind Familien, auf sie ist der Touran optimiert. In der Stadt ist der Kompaktvan wendiger als ein VW Passat Variant, bietet aber mehr Platz. Der Kofferraum fasst bis zu 1980 Liter, der Variant bis zu 1780 Liter. 47 Staufächer nehmen so ziemlich alles auf, vom Kinderspielzeug bis zur Windeltasche. Selbst unter den Vordersitzen gibt es Schubladen. Das ist zwar nicht aufregend, aber konsequent.

Das Gleiche lässt sich über den Motor sagen. Der 150 PS starke Benziner mit Doppelkupplungsgetriebe gibt keinen Anlass für Gefühlsausbrüche, tut aber genau das, was er soll: den Touran solide fortbewegen. Das gilt auch für Lenkung und Getriebe.

Bei VW wird man das nicht gerne lesen, aber im Prinzip verfolgt der Touran das gleiche Konzept wie der Dacia Logan. Nur dass VW für die bessere Verarbeitung und die aufwendigere Technik mit mindestens 23 000 Euro weit mehr als den doppelten Preis aufruft. Ihren Zweck erfüllen beide Minivans, wenn es genau das ist, was man in einem Auto sucht. Sie sind keine Aufschneider und Angeber. Es sind Autos wie ein guter Freund. Auf die man sich verlassen kann. Die aber eben keine großen Gefühle auslösen.