Vergleichstest: Porsche gegen Jaguar Sportwagen in der Pubertät

Der Porsche 718 Cayman ist konsequenter Sportwagen, der Jaguar F-Type eher eleganter Augenschmaus.

(Foto: Hersteller Jaguar, Porsche)

Der Porsche 718 Cayman zeigt eindrucksvoll, was passiert, wenn das Sounddesign eines Autos vollkommen daneben geht. Doch auch der Jaguar F-Type hat Tonprobleme.

Von Felix Reek

"Jaguar!", "Jaguar!", "Jaguar!" ruft das Kind immer wieder, als es aus der Kita stürmt. Die Betreuerinnen schauen leicht genervt. Mit diesem Singsang hat die Dreijährige sie den halben Vormittag beschallt. Der Porsche in der Woche zuvor war ihr nicht einmal eine Erwähnung wert. Vielleicht verdeutlicht diese kurze Episode am meisten, welchen Stellenwert die Automobile des britischen Herstellers besitzen. Ein Porsche ist im Großraum München so etwas wie der VW Golf der Besserverdiener. An jeder Ecke steht mindestens ein 911er, wenn es zum Einkaufen geht, muss der Cayenne herhalten. Ein Jaguar ist exklusiver, auch wenn beide Marken preislich nicht weit auseinander liegen.

Sowohl Porsche als auch Jaguar bieten mittlerweile eine Art Einstiegsvariante ihrer kleinsten Sportwagen an: Der 718 Cayman kostet etwa 52 000 Euro, der F-Type 59 000 Euro. Beide mit Zwei-Liter-Motor, vier Zylindern und 300 PS. Für Sportwagenfans ist das natürlich ein doppelter Frevel: Ein Jaguar und ein Porsche mit weniger als sechs Zylindern, das kann, das darf nicht sein! Wie viel Fahrspaß kann noch in einem solchen Auto stecken?

Das Vernunftauto unter den Sportwagen

Nicht sportlich genug, mäkeln manche. Zu wenig öko, sagen andere. Dabei zeigt der neue BMW i8 Roadster, dass ein Plug-in-Hybrid mehr sein kann als eine unbefriedigende Zwitterlösung. Von Peter Fahrenholz mehr ...

Im Falle des Porsche lässt sich das ganz einfach beantworten: unglaublich viel. Nicht ohne Grund verkaufen die Zuffenhausener drei Mal so viele Exemplare ihres Baby-911er pro Jahr wie Jaguar seinen F-Type. Der Cayman ist einfach unheimlich konsequent. Und er schockt seine Insassen mit Kompromisslosigkeit. Keine Rücksitze, kaum Ablageflächen, extrem tiefe Sitze, so hart abgestimmt, dass sich schon während der Fahrt im Parkhaus erste körperliche Wehwehchen zu Wort melden.

Konsequenter als ein 911er

Sobald der Fuß etwas heftiger auf das Gaspedal tritt, verfliegen jedoch solche Bedenken. Der Cayman ist mindestens genauso sportlich wie ein 911er. Die Siebengang-Doppelkupplungsautomatik arbeitet perfekt, die Bremsen greifen präzise, die Kurvenlage ist sensationell. Dabei ist der Porsche so makellos abgestimmt, dass der Fahrer nie das Gefühl hat, die Kontrolle über das Auto zu verlieren. Auch das Fehlen des klassischen Sechszylinder-Boxer-Motors würde nicht weiter ins Gewicht fallen, wenn der 718 nicht ein entscheidendes Manko hätte: Er klingt furchtbar.

Es lässt sich nicht anders ausdrücken, aber der Cayman zeigt eindrucksvoll, was passiert, wenn das Sounddesign eines Sportwagens vollkommen danebengeht. Offenbar wollte Porsche keine Zweifel an der Aggressivität seines kleinsten Modells aufkommen lassen und beschenkte ihn mit einem Grollen und Dröhnen, dessen einziges Ziel es ist, die komplette Nachbarschaft zu jeder Uhrzeit aus dem Schlaf zu reißen. Egal wie schnell oder langsam der Porsche unterwegs ist, immer verfolgt ihn dieses mächtige Brummen, das auf der Autobahn schier unerträglich ist. Und da hat man noch nicht einmal den "Sport"-Schalter betätigt, der den 718 noch aggressiver abstimmt. Inklusive dem Öffnen der Auspuffklappen. Dann klingt der Cayman geradezu aufdringlich. Er ist ein Sportwagen in der Pubertät.