Überarbeiteter Dieselmotor Honda schrumpft den Diesel im Civic

Honda verbaut im Civic einen neuen sparsamen Dieselmotor. Das 1,6 Liter große Vierzylindertriebwerk wird von April an im Civic, von September an auch in Hondas SUV CR-V arbeiten. Auch die Umgestaltung des Hecks spricht für sich: Im Nu verwandelt sich der Kofferraum in einen Laderaum.

Von Marcel Sommer

Honda verbaut im Civic einen neuen Dieselmotor. Der neue 120-PS-Selbstzünder wird den bisherigen 2,2 Liter-Motor ersetzen. Neben dem um 47 Kilogramm geringeren Gewicht zeigt sich der neue Motor laufruhiger und sparsamer. Der versprochene Spritverbrauch von 3,6 Litern überrascht positiv - auch der Preis: Er soll knapp 1500 Euro niedriger als der des größeren Vorgängerdiesels sein.

Der Honda Civic 1.6L i-DTEC bringt seine Kraft nach wie vor über die Vorderräder auf den Asphalt. Den Sprint von null auf Tempo 100 absolviert er in 10,2 Sekunden und seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 206 Kilometer pro Stunde. Abgesehen von ESP und Tempomat sorgen keinerlei Assistenzsysteme für ein stetiges Spur- oder Abstandhalten. Der überarbeitete Civic, so modern er von außen wirken mag, verzichtet in puncto aktive Sicherheit auf das vom großen Bruder Accord bekannte Überangebot an Helferlein.

Der neue Vierzylinder-Dieselmotor im Honda Civic mit 1,6 Litern Hubraum.

(Foto: SOM)

Für eine ordentlich nagelnde Geräuschkulisse sorgt das zwar um wenige Dezibel leiser als sein Vorgänger gewordene, jedoch immer noch laute neue Dieselaggregat. Erst einmal in Fahrt, ist der 4,30 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,44 Meter hohe Honda durchaus flink. Nicht zuletzt verdankt er diese Fahrdynamik seinem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe und seinem niedrigen Leergewicht von 1346 Kilogramm. Die Lenkung fällt allerdings noch etwas zu schwammig aus, ist zu wenig präzise.

Schlechte Übersicht

Das Heck des Honda Civic ist unübersichtlich, seine Front ebenfalls.

(Foto: Honda)

Das Heck des Civic ist schick, aber unpraktisch. Wer sich den Luxus einer Rückfahrkamera nicht gönnt, könnte durch die designverschuldete Übersichtslosigkeit in echte Schwierigkeiten während des Einparkmanövers kommen. Die Fahrzeugfront ist noch unübersichtlicher. Hier hilft auf Wunsch ein Einpark-Pieper.

Auffällig, auch wenn sie nur knappe 15 Zentimeter lang sind, erscheinen auf den beiden hinteren Radkästen zwei senkrecht zum Boden verlaufende Streben. Sie befinden sich nur an den Dieselfahrzeugen und sollen laut Honda durchaus eine aerodynamische Funktion erfüllen. Ein Relikt aus der Formel-1-Zeit Hondas.

Richtig viele Pluspunkte fährt sich der Honda Civic mit seinem Kofferraum und einem innovativen Umklappsystem ein. 1378 Liter schluckt der Fünfsitzer maximal. Auf Wunsch kann aber auch mal eben der Kasten Wasser durch die fast 90 Grad öffnende und auf einen konventionellen Türgriff verzichtende Fond-Tür in den Fußraum gewuchtet werden. Damit das Leder nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, lässt sich die Rückbank mit einem Handgriff hochklappen. Der zuvor nur einen Kasten fassende Fußraum wird dann zu einer kleinen Ladezone, die auf Dauer dem Kofferraum seinen Rang ablaufen könnte.