Toyota Auris-Kampagne Augen auf?

27 Motive, 200.000 Plakatwände: Toyota fährt eine millionenschwere Kampagne, um auf sein neues Modell "Auris" aufmerksam zu machen. Wir würden ihn sonst glatt übersehen...

Ein Kommentar von Günther Fischer

Sie können ihm nicht entkommen. Sie müssen ihn gesehen haben: den Toyota Auris. Er prangt unübersehbar auf vielen Plakaten, auf Litfaßsäulen und Stellwänden. Schließlich hat Toyota für sein neues Auto eine der größten Werbekampagnen Deutschlands initiiert: In 82 deutschen Städten sind insgesamt 27 Motive zu sehen.

Toyota Auris Marketing Kampagne

Bitte genau hingucken! Das ist der neue Auris von Toyota

(Foto: Foto: Hersteller)

Mehr als 200 000 Plakatstellen wurden bundesweit für diese Kampagne belegt, erläutert Kris Vilhelmsson, General Manager Marketing. Auf manchen Plakatstellen zeigt sich der "neue Toyota" fast in Lebensgröße. Dazu gibt es noch TV- und Radiospots, Printanzeigen und Online-Werbung.

Im üblichen Marketing-Slang sprechen die Japaner von einem "markanten, ausdrucksstarken Design", vom "innovativen Raumkonzept", von einem "Meilenstein im Kompaktsegment". Der erste Blick auf das seit Samstag in ganz Deutschland zu kaufende Auto irritiert dann doch: Denn so ganz kann dieses eiförmige Gebilde auf vier Rädern den hochgepeitschten Erwartungen nicht entsprechen.

Notwendiges Marketing

Der Auris (Anklänge an aurum, lateinisch für Gold, sind gewollt) wirkt eher wie alle Autos von Toyota: brav, unauffällig, übersehbar. Die geballte Kraft des Marketing scheint angesichts des Neuen auch notwendig: Wir würden ihn sonst glatt übersehen. Weswegen auch schon mal ein Model oder ein Mann mit Schäferhund mit aufs Plakat muss.

Wobei gerechterweise gesagt werden muss: An den inneren Werten gibt es, wie fast immer bei Toyota, nichts auszusetzen. Der Auris ist schon als Basismodell gut ausgestattet: mit Front-, Seiten-, Kopf- und Fahrerknie-Airbag, mit ESP, mit ABS und anderem. Und er ist preiswert: Ab 15.200 Euro rollt er vom Hof des Händlers.

Für Toyota geht's um viel. Immerhin will der japanische Hersteller mit dem Auris die Erfolgsgeschichte des Corolla weiterschreiben. Der habe sich, so rühmt sich der Hersteller, von 1966 bis 2006 immerhin 32 Millionen Mal verkauft, sei also das meist verkaufte Automodell der Welt.

Fades Design

Auch da ist eine Korrektur angebracht: Toyota hat über die Jahre unter dem Namen Corolla völlig unterschiedliche Autos verkauft, die sich nicht nur durch Form und Größe, sondern auch durchs Konstruktionsprinzip unterschieden: So kam der erste Corolla mit Hinterradantrieb auf den Markt, 1983 wurde auf Frontantrieb umgestellt.

Die wahren Rekordhalter im Automobilbau sind die Autos, deren Konzept und Form dem Ur-Modell bis zum Schluss weitgehend glichen. Und da müssen wir auf andere Modelle blicken: das Ford T-Modell (über 16 Millionen verkaufte Autos), den VW Käfer (rund 22 Millionen) und den VW Golf (seit 1975 über 25 Millionen).

Natürlich: 32 Millionen Corolla sind eine beeindruckende Zahl. Dennoch hat sich der japanische Millionenseller nicht so tief in unser automobiles Gedächtnis eingeschrieben wie es vielleicht einem Käfer gelungen ist. Das wird der Auris nicht schaffen - trotz aller Werbemillionen für die "Augen auf"-Kampagne. Es ist - um ein altes Sprichwort zu bemühen - auch beim Design nicht alles Gold, was glänzt.