Schifffahrt Emissionslos um die Welt im Elektro-Schiff

Die Energy Observer steht noch bis zum 17. April in Saint-Melo in Nordwestfrankreich.

(Foto: Damien Meyer/AFP)
  • Im April startet die Energy Observer zu einer sechsjährigen Weltumrundung.
  • Der Katamaran ist vollkommen autark und treibt seine beiden Elektromotoren durch Sonnen- und Windenergie an.
  • Zusätzlich gewinnt er als Reserve Wasserstoff aus dem Meer.
Von Felix Reek

Während alle Welt von Elektroautos spricht, dominieren auf See noch immer Schweröl- oder Dieselmotoren, die die Luft Jahr für mit Jahr 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid verpesten. Allein die 15 größten Schiffe der Welt produzieren laut dem Naturschutzbund Deutschland NABU so viel Schadstoffe wie 750 Millionen Autos. Trotzdem sind bisher umweltfreundliche Antriebe kaum ein Thema in der Seefahrt.

Die beiden Franzosen Victorien Erussard und Jérôme Delafosse wollen das ändern. Im Laufe des Aprils brechen sie mit ihrem Boot "Energy Obeserver" zur Weltumrundung auf. Das Besondere an ihrem Katamaran: Er nutzt die ihn umgebenden Elemente als Antriebsquelle.

Erste Weltumrundung mit Solarflugzeug gelungen

40 000 Kilometer, 16 Stopps und kein Tropfen Kerosin: Dem Ökoflieger "Solar Impulse 2" ist die erste Weltumrundung gelungen. Die historische Mission verlief nicht immer reibungslos. mehr ...

130 Quadratemeter Solarzellen bedecken das etwa 30 Meter lange Schiff und speisen per Sonnenenergie vergleichsweise kleine Batterien, die wiederum zwei Elektromotoren antreiben. Alternativ übernehmen zwei Windturbinen. Zusätzlich dazu produziert die Energy Observer Wasserstoff, der statt herkömmlicher Batterien als Energiespeicher dient. Diese Technologie ist bereits aus dem Automobilbau bekannt, doch im Gegensatz dazu muss der Katamaran nie zur Tankstelle. "Wir werden den Wasserstoff an Bord selbst produzieren, direkt aus dem Ozean. Wir säubern das Wasser, elektrolysieren es und speichern es dann komprimiert in einem Tank", erklärte Delafosse der britischen Ausgabe von Wired.

Drei Jahre brauchten sie für den Umbau

Der Franzose ist Dokumentarfilmer und professioneller Taucher und kaufte zusammen mit seinem Partner Erussard, einem Marineoffizier und Wettkampfsegler, vor einigen Jahren für 500 000 Euro den Katamaran, aus dem die Energy Observer hervorgehen sollte. Sie wollen beweisen, dass sich eine solche Strecke ohne fossile Brennstoffe zurücklegen lässt. Denn auch wenn Elektromotoren keine Abgase ausstoßen, kommt die elektrische Energie zu oft aus fossilen und zu selten aus regenerativen Energiequellen.

Zusammen mit ihrem 50-köpfigen Team bauten sie das ehemalige Wettkampfschiff, das unter anderem 1994 die Jules Verne Trophy für eine Non-Stop-Weltumseglung gewann, in dreijähriger Arbeit um. Auf Deck wurden Solarpanele angebracht und der Rumpf um sechs Meter verlängert.