Pfingst-Verkehr Stressfrei am Stau vorbei

Die große Pfingstreisewelle rollt heran. Experten geben Tipps, wann Sie am besten fahren sollten, wie Sie den unvermeidlichen Staus ausweichen und die Kinder bei Laune halten können.

Gute Planung macht's einfacher

Stau Urlaubsverkehr Pfingsten; dpa

Stau auf der A 9: So stellt man sich das Pfingstwochenende sicher nicht vor.

(Foto: Foto: dpa)

Wie jedes Jahr: Wenn die Autofahrer in den Pfingsturlaub starten, sind Staus und dichter Kolonnenverkehr auf den Autobahnen unvermeidlich. Vor allem in Baustellenbereichen kann dann Autofahren zur Belastungsprobe werden. Wie man mit einigem Geschick trotz hohem Verkehrsaufkommen nervenschonend und zügig sein Ziel erreicht, zeigen die folgenden Tipps:

1. Rechtzeitige Planung vor Fahrtantritt hilft, so manchen Stau zu umfahren. Zwei Punkte sind dabei besonders wichtig: Reiseroute und -termin. Die besten Tage sind in der Regel Dienstag und Mittwoch, die schlechtesten Freitag und Samstag. Bei der Rückreise sollte man auch den Sonntag meiden. Wer am Wochenende starten muss, sollte statt der Hauptreiserouten lieber Nebenstrecken wählen. Für den Kurzurlaub zu Pfingsten gilt: Lieber, wenn möglich, den Dienstag als Urlaubstag dranhängen - und dafür einen Tag später abfahren. Tankstopps, Erholungspausen und Besichtigungen gehören ebenfalls zu einer gut geplanten Ferienreise.

Auch eine frühe Abfahrt kann helfen, weil die meisten Urlauber erst nach dem Frühstück aufbrechen. Vor sieben Uhr morgens ist zudem der allgemeine Verkehr, der nichts mit einem Urlaub zu tun, deutlich reduziert.

2. Grundsätzlich sollte eine aktuelle Straßenkarte mitgeführt werden, um geeignete Ausweichrouten zu finden. Wer Radio hört, erfährt unter Umständen rechtzeitig von einem Stau und kann bei der nächsten Ausfahrt die Autobahn verlassen. Die Frequenzen der einzelnen Verkehrssender werden durch entsprechende Schilder entlang der Autobahnen genannt, sie stehen nach jeder Einfahrt auf eine Autobahn.

Abstand im Kolonnenverkehr

3. Im dichten Kolonnenverkehr sollte man auf Folgendes achten: - Den Abstand vergrößern. Dadurch wird Kolonnenfahren nicht zum Stress und das Auffahrrisiko geringer.· - Versetzt fahren. Auf diese Weise hat man bessere Sicht nach vorne und kann schneller reagieren, wenn weiter vorausfahrende Fahrzeuge plötzlich abbremsen. - Bei einem Unfall gegebenenfalls eine Gasse für die Rettungsfahrzeuge frei machen