Petersen Automuseum Los Angeles Schatztruhe am Wilshire Boulevard

Das Petersen Automuseum lohnt jederzeit einen Besuch. Die Privatsammlung bekommen aber nur Freunde der Familie zu sehen.

Von Stefan Grundhoff

Verleger Robert E. Petersen war seit frühester Kindheit Autonarr. Zeitungen und Zeitschriften waren seine Berufung und der Grund für seinen Reichtum. Seine ganze Liebe gehörte aber seiner Frau Margie und einer der exklusivsten Autosammlungen der westlichen Welt.

Der grandiose Cadillac Eldorado von Elvis Presley, abgestellt vor dem stadtbekannten Diner "Jamm's"

(Foto: Foto: Pressinform)

Leider kann sie niemand bestaunen. Als ob die Raritäten in dem vierstöckigen Petersen Automuseum nicht schon beeindruckend genug seien. Die Tiefgarage mit Sonderanfertigungen für Frank Sinatra, Filmautos, Rennwagen und einer unüberschaubaren Ferrari-Armada ist einzigartig auf der Welt. Doch auch die frei zugänglichen Bereiche des Petersen Museums sind eines der Museum-Highlights von Los Angeles. Da gibt es den grandiosen Cadillac Eldorado von Elvis Presley, abgestellt vor dem stadtbekannten Diner "Jamm's" oder das aerodynamische Hightech-Dreirad Davis Divan aus den späten vierziger Jahren zu bestaunen.

Eine legendenbehaftete Rarität ist einer der drei goldenen DMC DeLorean, die Kreditkartenhersteller Amex einst für den besten seiner Kunden bauen ließ. Wer hat da noch ein Auge für den McLaren Mercedes SLR nebenan? Der "Speedshop", eine Mischung aus Krämerladen und Autowerkstatt, zeigt, dass in den fünfziger Jahren das Tuning von US-Autos bereits trendig war, zu einer Zeit also, als in Deutschland noch alle auf das Wirtschaftswunder warteten und sich über den hausbackenen VW Käfer freuten.

Der 2007 verstorbene Robert E. Petersen spendiert Museumsbesuchern in der offiziellen Ausstellung immer wieder einen Einblick in die wirklichen Highlights seiner privaten Sammlung. Die Ausstellungsstücke wechseln ständig und mehrere Bereiche des Museums widmen sich wechselnden Themenkomplexen - wie zum Beispiel Corvette, Airstreamer oder Hot Wheels. Highlights der Ausstellung sind derzeit das legendäre Cadillac Ghia 62 Coupé von Rita Hayworth aus dem Jahre 1953 oder der dunkelgrüne Jaguar XKSS aus dem Jahre 1956, an den der Schauspieler, Frauenliebling und Rennfahrer Steve McQueen sein Herz verlor.