Spitz gezackt
Von Stefan Grundhoff

Premiere in den USA: 2013 zeigt Maserati die neue Generation des Quattroporte auf der Automesse in Detroit. Eine Überarbeitung hatte die italienische Luxuslimousine aufgrund starker Konkurrenz dringend nötig. Die neue Generation ist gleichzeitig der Startschuss für Maseratis Modelloffensive.

Mercedes CLS, Porsche Panamera, Aston Martin Rapide und Jaguar XJ haben sich in den letzten Jahren deutlich vom Maserati Quattroporte inspirieren lassen. Doch an die Eleganz und das kraftvolle Auftreten der Luxuslimousine aus Modena kam keiner heran. Der Italiener ist und bleibt das Original.

Bild: STG

8. November 2012, 11:42 2012-11-08 11:42:36  © süddeutsche.de/pi/goro/mri

zur Startseite