Motorrad mit Elektroantrieb Die Öko-Raserin

Eva Hakånsson zusammen mit ihrem Mann Bill und dem Rekordmotorrad KillaJoule auf dem Salzsee von Bonneville im US-Bundesstaat Utah.

(Foto: Mike Stockert/Bonnevillestories.com)

Eva Hakånsson ist schneller Motorrad gefahren als je eine Frau zuvor. Ihren Rekord von 435 km/h schaffte sie auf einem selbstgebauten Elektro-Bike. Das soll bald noch schneller fahren.

Porträt von Thilo Kozik

Sieht ganz so aus, als sei die Lust an der Geschwindigkeit eine Sache von Männern. Oder jedenfalls von großen Jungs. Schon immer und immer noch. Ausnahmen bestätigen die Regel. Zum Beispiel Eva Hakånsson, Schwedin, 34 Jahre alt, eine Tempobesessene vom ersten Tag ihres Lebens an, wenn man so will. Am 29. August 1981 wird sie in eine rennsportbegeistere Familie hinein geboren - Vater Sven war 1962 schwedischer Meister in der Motorrad-"Schnapsglas"-Klasse bis 50 ccm, ihre Mutter seine Mechanikerin.

Mit 16 macht Eva den Motorradführer-schein und ist bald so schnell wie ihre Brüder. Doch mehr noch als schnelles Fahren interessiert die junge Schwedin das Konstruieren - Evas Eltern sind beide Maschinenbauingenieure, die Brüder Elektroingenieure. So baut sie gemeinsam mit ihrem Vater eine restaurierungsbedürftige Moto Guzzi Stornello von 1972 wieder auf. Nach der Praxis stürzt Eva sich in die Theorie und macht einen Abschluss nach dem anderen: erst einen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre, dann einen in Umweltwissenschaften, und nach dem Master promoviert sie nun in Maschinenbau - doch danach soll endlich ein richtiger Job her.

Die Highlights in Bildern

mehr... Bilder

"Killa Cycle" weckt die Leidenschaft

In ihrer Bachelorarbeit befasst sie sich mit den Zusammenhängen von Technologie, Ökonomie und Umweltbewusstsein, parallel befördert Vater Sven mit einem elektrischen Roadster ihre Faszination für die elektrische Fortbewegung. Kurzerhand verwandelt Eva Hakånsson sie mit seiner Hilfe eine 125er-Cagiva in ein Elektromotorrad - das "Electro Cat" getaufte Zweirad wird nicht nur das erste zugelassene E-Bike in Schweden, sondern nimmt 2010 auch als erstes Elektromotorrad am legendären Pike's-Peak-Rennen teil.

Da ist die Schwedin längst mit dem Tempovirus infiziert. Sie recherchiert für ein Buch über Hybrid- und Elektrofahrzeuge und stößt dabei auf das schnellste Elektromobil der Welt, den zweirädrigen Dragracer "Killa Cycle". Der Kontakt mit dessen Besitzer Bill Dubé wird zu einer Geschichte mit Hollywood-Faktor: Nach ein paar E-Mails und Telefongesprächen treffen sich die beiden auf einem Symposium für E-Fahrzeuge in Los Angeles. Es funkt, geheiratet wird zwei Jahre später. "Freunde haben uns kurzerhand zu Anode und Kathode ernannt", erinnert sich Eva.

Sie tuckert nicht, sie surrt

Probefahrt mit dem Prototyp: Das Elektro-Motorrad von Harley-Davidson beschleunigt in vier Sekunden von null auf hundert. Nicht das einzig Beeindruckende am Fahrerlebnis. Von Thilo Kozik mehr ... Test

Ein Motorrad wie ein Düsenjäger

Eva und Bill fahren mit ihrem Killa Cycle die in den USA populären Quartermile-Beschleunigungsrennen. Bloß nimmt außerhalb der Staaten kaum jemand Notiz davon. "Wenn ich jemandem daheim in Schweden erzählt habe, dass wir die Vier-telmeile in 7,6 Sekunden absolviert haben, wurde ich ständig gefragt: Und wie schnell ist das jetzt?", erinnert sich Eva. Also half nur eines: die Teilnahme am "Land Speed Racing", die Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden. Dafür gibt es ein alljährliches Event: die Speedweek auf dem Salzsee von Bonneville in Utah im August. Und die kennt auch in Europa jedes Kind.

Also basteln Eva und Bill rund fünf Jahre an ihrem Weltrekordfahrzeug. 150 000 Dollar stecken die beiden in den nadelschmalen Streamliner mit Auslegerrad, in dem der Fahrer wie in einem Düsenjäger sitzt - aus eigener Tasche, und dabei sind die Arbeitsstunden noch gar nicht gezählt : Eva hat fast achtzig Prozent der knallroten Nadel selbst konstruiert und angefertigt. Ihr Name: Killa Joule, in Anlehnung an Kilojoule, die Einheit für Energie.