MobilitätDas autonome Fahren ist längst da

Überall in Deutschland testen Unternehmen Fahrzeuge, die ein Computer steuert. Bei einigen kann man sogar mitfahren.

Von Felix Reek

Campus Mitte Charité Berlin

Irgendwie sieht der Bus auf dem Campus der Charité Berlin aus, als hätte ihn jemand geschrumpft. Klein, gelb, mit Platz für gerade einmal sechs Fahrgäste. Doch noch etwas ist anders als üblich. Der Fahrer sitzt nicht hinter dem Steuer. Der Bus bewegt sich autonom durch den Verkehr.

Er ist eins von vier Fahrzeugen, die seit Ende März in einem Pilotprojekt des Klinikums, der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und des Landes Berlin unterwegs sind. Auf zwei Ringlinien fahren die Busse auf einem Gebiet, das von öffentlichen Straßen abgegrenzt ist, aber durch den Verkehr mit Fußgängern, Radfahrern und Krankenwagen ein gutes Testfeld bietet, um Erfahrungen für den Einsatz von autonomen Fahrzeugen zu sammeln. Die Busse beschleunigen, bremsen und lenken vollkommen selbständig. An Bord befindet sich aber immer ein sogenannter "Sicherheitsfahrer", der im Notfall eingreifen kann. Die Geschwindigkeit ist dabei gemächlich. Maximal zwölf Kilometer in der Stunde erreicht der Roboterbus.

Bild: Getty Images 12. April 2018, 14:252018-04-12 14:25:16 © Süddeutsche.de/harl/rus