Luftfahrt-Historie Eine Million Euro für das fliegende Denkmal

Bis die restaurierte Junkers Ju 52 wieder abheben kann, wird es noch einige Wochen dauern.

(Foto: Marco Völklein)

Die Junkers Ju 52, die Traditionsmaschine der Lufthansa, ist schon über 80 Jahre alt. Damit "Tante Ju" ihren Hundertsten in der Luft erlebt, wird sie derzeit restauriert - mit riesigem Aufwand.

Von Marco Völklein

Der Vogel steht arg gerupft da. Beide Tragflächen abmontiert, der Passagierraum leergeräumt. Über zwei Leitern haben sich Mechaniker zum Kolben-Sternmotor an der Spitze des Flugzeugs vorgearbeitet und schrauben an ihm herum. Die "alte Tante Ju", wie die Maschine vom Typ Junkers Ju 52 immer wieder genannt wird, steht in einer Halle der Lufthansa-Werft nahe des Hamburger Flughafens; sie liegt hier quasi auf der Intensivstation. Der fliegende Oldtimer wird komplett überholt. Über ein Jahr war er nicht mehr in der Luft. Erst in einigen Wochen wird er wieder abheben, wenn alles klappt.

Denn noch immer schrauben und werkeln die Arbeiter in der Lufthansa-Werft an der alten Maschine. Mit Flugzeugen vom Typ Junkers Ju 52 begann in Deutschland vor gut acht Jahrzehnten die kommerzielle Luftfahrt. Die Lufthansa startete von Deutschland aus mit Junkers-Flugzeugen unter anderem zu Zielen in Nord- und Südamerika sowie in Asien. Entsprechend groß ist das Interesse von Luftfahrtinteressierten und -begeisterten an der "alten Tante Ju".

Urahn aller Verkehrsflugzeuge hebt wieder ab

Die Junkers F13 war der erste ganz aus Metall gebaute Passagierflieger. Jetzt kreist ein aufwändiger Nachbau durch die Lüfte - den aber nur gefühlvolle Piloten fliegen dürfen. Von Andreas Spaeth mehr ...

Als die Lufthansa die Maschine in den Achtzigerjahren kaufte und aufmöbeln ließ, war eigentlich geplant, dass sie noch fünf Jahre lang fliegen soll und dann an ein Luftfahrtmuseum übereignet wird. Doch das Interesse an dem fliegenden Oldtimer war viel zu groß. Zumal es weltweit nur noch eine Handvoll weiterer Ju 52 gibt, die noch in die Luft gehen.

Vor etwas mehr als einem Jahr allerdings war noch völlig offen, ob die Lufthansa-Traditionsmaschine mit der Kennung D-AQUI am Heck jemals wieder abheben wird. Im September 2015 stellten Techniker an dem Oldtimer einen Bruch eines der acht Mittelholme fest. An weitere Rund- und Streckenflüge war nicht mehr zu denken. Vielmehr mussten die Verantwortlichen der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung, der die Maschine gehört, entscheiden, ob sie die aufwendige und zeitraubende Reparatur angehen.

Am Ende machten die Techniker aus der Not eine Tugend: Die komplizierte Reparatur des Mittelholms wurde verbunden mit einer Generalüberholung der gesamten Flugzeugstruktur. Das bedeutete aber auch, dass für die Ju 52 die Flugsaison 2016 komplett ausfiel. Voraussichtlich Anfang Mai wird sie von Hamburg aus wieder starten. Und danach Flüge über vielen deutschen Städten absolvieren, unter anderem in Bremen im Juni, in Essen im August oder im September in Friedrichshafen sowie zum Oktoberfest in München. Wenngleich sich etwa in Bayerns Landeshauptstadt auch immer wieder Bürger beschweren, wenn die Maschine laut über ihren Köpfen brummt.

Aus Ersatzteilmangel mussten die Techniker fast alles neu fertigen

Für die Techniker in Hamburg wiederum bedeutete die Generalüberholung vor allem eine Menge Arbeit. So wurden die beiden Tragflächen vom Flugzeugrumpf gelöst und in große, eigens dafür konstruierte Gerüste gehängt. Zahlreiche Teile der für die Ju 52 so charakteristischen Wellblechhaut lösten die Arbeiter ab, um an die darunter verbauten Flächenholme zu gelangen. Die wirken auf Laien wie ein dichtes Gewirr aus Längs- und Querstreben und geben der Tragfläche ihre Stabilität. Die Techniker prüften jede Strebe und Verbindung auf Risse oder andere Schäden. Wo sie nur auf kleinste Veränderungen trafen, setzten sie neue Teile ein.

Das aber klingt einfacher, als es ist. Denn für die Maschine, die 1936 bei den Junkers-Werken in Dessau gebaut wurde, gibt es heute praktisch keine Ersatzteile mehr. Werkstattleiter Thomas Grütjen und seine Kollegen mussten daher fast alles in Handarbeit neu fertigen. Entsprechende Werkzeuge, beispielsweise zum Plätten der Wellbleche, um dort Nieten schießen zu können, mussten sie ebenso herstellen.