Land Rover Defender Beim Elchtest umgekippt

Es ist passiert: Der britische Kultgeländewagen Land Rover Defender fiel beim "Elchtest" um. Der hohe Schwerpunkt, eine ungenaue Lenkung und das fehlende ESP wurden ihm zum Verhängnis.

Das gab's schon länger nicht mehr: ein Auto, das beim so genannten Elchtest umkippt. Genau das ist dem Geländewagen Land Rover Defender passiert: Bei 60 km/h im Ausweichtest, den die Fachzeitschrift auto motor und sport durchgeführt hat, legte sich der Kult-Brite langsam auf die Seite und kippte schließlich um. Der hohe Schwerpunkt und eine ungenaue Lenkung wurden ihm zum Verhängnis.

Abenteuer Urgestein

mehr...

1997 kippte beim inzwischen legendär gewordenen Elchtest eine Mercedes-Benz A-Klasse um - um bekam in der Folge das elektronisches Stabilitätsprogramm ESP serienmäßig eingebaut. Dieses System greift in kritischen Fahrsituationen ein - und verhindert solche Unfälle. Allerdings: Dieses System ist für den seit bald 60 Jahren produzierten Allrad-Klassiker nicht erhältlich. Auch beim jüngsten Facelift hat Land Rover den Schleuderschutz nicht eingebaut.

ESP kann tatsächlich Leben retten - das haben inzwischen mehrere Studien bewiesen. Es stünde dem Oldie also gut an. Allerdings machte der Defender auch beim Bremsentest einen schlechten Eindruck: Bei einer Vollbremsung aus 100 km/h (kalte Bremsen, unbeladen) kam er erst nach 54 Metern zum Stillstand. Die Bemerkung der Fachzeitschrift: "so desaströs wie ein Oldtimer".