Infrastruktur für E-Autos Energieschub an der Autobahn

Der Anfang ist gemacht. Ionity soll an Europas Fernstraßen ein Netz von Ultra-Schnellladestationen aufbauen.

(Foto: PR)

Ionity, das Ladesäulen-Joint-Venture der deutschen Autoindustrie, nimmt die erste Station in Betrieb. Hunderte sollen folgen. Um die Elektromobilität voranzubringen, will man sogar mit Tesla kooperieren.

Von Stefan Mayr

In wenigen Jahren werden Fahrer von Elektroautos entspannt von Porto bis Prag oder vom Nordkap bis Sizilien flitzen. Das Nachladen von Strom dauert kaum länger als das Tanken von Benzin. Beim Bezahlen gibt es kein Karten-Chaos mehr, das Fahrzeug erledigt das mit der Zapfsäule automatisch - ohne Bank, die Gebühren für den Geldtransfer kassiert. Und ein Porsche-Fahrer kann auch an den "Superchargern" des US-Herstellers Tesla laden. Ebenso selbstverständlich wird es sein, dass Tesla-Fahrer die Zapfsäulen des deutschen Anbieters Ionity ansteuern.

All das ist keine utopische Vorstellung, sondern eine realistische Vorhersage. Für den Autoexperten Stefan Bratzel ist es nur eine Frage der Zeit, bis es so kommen wird. "Langfristig wird es darauf hinauslaufen, dass alle Autohersteller und Ladenetzanbieter miteinander kooperieren", sagt der Direktor des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach.

GM und Ford forcieren den Kulturschock

Beide US-Autokonzerne planen eine Elektroauto-Offensive, die viele amerikanische Kunden überfordern dürfte. Fiat-Chrysler setzt lieber auf Pick-ups und Muscle Cars mit dicken Motoren. Von Georg Kacher mehr ...

Also auch Tesla und Porsche? Eine Zusammenarbeit sei "im Interesse aller" - allein schon, um Engpässe vor den Ladestationen zu vermeiden. Anbieter, die nur eigene Kunden bedienten, machten keinen Sinn. "Für die Akzeptanz der E-Fahrzeuge ist eine flächendeckende Infrastruktur enorm wichtig", sagt Bratzel. Erst wenn ein stabiles Schnellladenetz stehe, dächten die Menschen darüber nach, Elektroautos als Erstwagen zu kaufen.

Tesla hat so ein Ladenetz ganz allein errichtet - und lässt bisher ausschließlich Tesla-Autos laden. Die Konkurrenten BMW, Daimler, Ford und Volkswagen können da nichts Vergleichbares bieten. Da sie aber alle bis 2020 rein batteriebetriebene Autos auf den Markt bringen, haben sie ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Ionity gibt es seit Ende Oktober. Bis 2020 soll es 400 Ultra-Schnellladestationen an Europas Fernstraßen aufbauen. Dieses neue Netz soll das beste und stärkste des Kontinents sein, noch engmaschiger und leistungsfähiger als das von Tesla.

"Die Erwartungshaltung ist nicht gerade klein"

Von 0 auf 400 in drei Jahren. Es ist eine sportliche Aufgabe, die Ionity-Geschäftsführer Michael Hajesch da vor sich hat. "Der Zeitplan wird eng", prophezeit Bratzel, und Hajesch sagt: "Wir sind zuversichtlich." Der 46-Jährige kam von BMW zu dem Joint-Venture. "Die Erwartungshaltung ist nicht gerade klein", sagt er lächelnd. Der promovierte Maschinenbauer ist der Typ jung-dynamischer Macher, weißes Hemd ohne Krawatte, dunkles Sakko. "Wir gehen hier schon die Extrameile", sagt der Tesla-Jäger.

Wenn er aus seinem Bürofenster im Münchner Norden blickt, sieht er die Wohnblöcke des Olympischen Dorfes. Die Trainingsplätze von 1972 sind nur einen kleinen Sprint entfernt. Aber der Hobby-Läufer weiß, dass das olympische Motto "Dabeisein ist alles" für ihn nicht gilt. Er muss innerhalb von drei Jahren aus dem Nichts den Weg bereiten für die E-Flotten seiner Gesellschafter. Er ist dafür verantwortlich, dass die Autofahrer ihre Reichweitenangst ablegen und Stromflitzer kaufen.

Während Hajesch mit seinem Co-Geschäftsführer Marcus Groll und 50 weiteren Mitarbeitern in 24 Ländern herumwuselt, herrscht auch im Topmanagement der Ionity-Eigentümer viel Bewegung: Sie verhandeln mit diversen anderen Autobauern, die sich ebenfalls beteiligen wollen. Nach SZ-Informationen gibt es Gespräche mit Volvo, Fiat-Chrysler, PSA/Opel, Jaguar Land Rover. Und Tesla. "Beide Seiten haben ihre Fühler ausgestreckt", sagt ein Vertreter eines deutschen Herstellers.