Führerschein SPD-Politiker fordert Gesundheitstests für alle Autofahrer

Von 2013 an sind EU-weit alle neu ausgestellten Führerscheine nur noch 15 Jahre gültig. Hamburgs Innensenator Neumann ist das zu wenig: Er will Gesundheitstests für alle Führerscheininhaber. Der ADAC zweifelt am Sinn der Maßnahme.

Hamburgs Innensenator Michael Neumann will Senioren künftig regelmäßigen Gesundheitstests unterziehen. "Bei der Verlängerung von Führerscheinen darf es keinen Automatismus mehr geben", sagte der SPD-Politiker der Bild-Zeitung. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) könne dies parallel zur EU-weiten Einführung von generell befristetem Fahrerlaubnissen von 2013 an in die Wege leiten, so Neumann.

Alle Führerscheinbesitzer sollen künftig regelmäßige Fahrtüchtigkeitstests absolvieren. Das fordert Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD). Vor allem ältere Verkehrsteilnehmer seien eine Gefahr für den Straßenverkehr und sollten sich den Gesundheitschecks unterziehen.

(Foto: SZ)

Der SPD-Politiker will damit die Gefahr, die von Senioren im Straßenverkehr ausgeht, eindämmen. Neumann beruft sich auf die Unfallbilanz der Hamburger Polizei für das Jahr 2011. Daraus geht hervor, dass 61,6 Prozent aller Unfälle mit Beteiligung von Senio­ren von diesen selbst verursacht wurden.

Der ADAC weist die Forderungen des SPD-Politikers zurück: "Davon ist keine Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erwarten", sagt Andreas Hölzel vom ADAC in München.

ADAC: Gesundheitstest immer nur Momentaufnahme

In den Augen des Clubs ist ein Gesundheitstest immer nur eine Momentaufnahme, welche sich, wie beispielsweise bei einem Herzinfarkt, sehr schnell ändern kann. Die Aussagekraft sei deshalb gering. Vor allem die Gruppe der Senioren nimmt der Automobilclub in Schutz. Ältere Verkehrsteilnehmer seien "häufiger Opfer als Verursacher von Unfällen", so Hölzel.

Nach einer EU-weiten Richtlinie werden nach dem 19. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine nur 15 Jahre lang gültig sein und müssen dann verlängert werden. Befristungen gelten in Deutschland bisher nur für Lkw- und Busführerscheine.

Deren Besitzer müssen sich - teils allerdings erst ab einem Alter von 50 Jahren - alle fünf Jahre auf ihre gesundheitliche Eignung testen lassen. Dabei wird unter anderem das Sehvermögen geprüft. Hintergrund der Einführung solcher Tests ist das mit dem Alter steigende Risiko körperlicher Einschränkungen, die zu einer erhöhten Unfallgefahr führen können.