FahrradZwölf Fahrräder für zwölf Pendlertypen

Soll es ein Standardrad sein? Oder eines, mit dem man auch querfeldein fahren kann? Braucht es einen Elektromotor oder nicht? Diese Übersicht hilft Fahrradpendlern, das passende Modell zu finden.

Von Marco Völklein

Etwa 25 Prozent der Niederländer legen ihren Weg zur Arbeit mit dem Rad zurück. In Deutschland liegt der Wert seit Jahren konstant bei etwa zehn Prozent. Stephanie Krone vom Radfahrerverband ADFC glaubt, "dass es auch hierzulande ein riesiges Potenzial gibt, mehr Pendler aufs Rad zu setzen". Strecken zwischen fünf und fünfzehn Kilometer Länge böten sich geradezu für die Fahrradnutzung an.

Das Angebot an passenden Modellen ist jedenfalls immens. So erlauben robuste Alltagsräder mit moderner Lichtanlage, tief heruntergezogenen Schutzblechen und zupackenden Bremsen eine Fahrt bei fast jedem Wetter. Pendlern, die auch mal holprige Abschnitte zu überwinden haben, bietet die Industrie Crossover-Modelle an. Und mit einem Pedelec, dem mit einem Elektromotor ausgestatteten Rad, kommt man noch nicht einmal verschwitzt im Büro an.

Doch welches Fahrrad ist für welchen Pendler geeignet? Diese Übersicht klärt auf. Klicken Sie sich einfach durch die Bilder.

Bild: Sebastian Kahnert/dpa 26. Juni 2017, 06:032017-06-26 06:03:24 © SZ.de/harl