Fahrbericht E-Roller BMW C Evolution Prädikat einzigartig

Auf eine Reichweite von 100 Kilometer bringt es der Elektroroller BMW C Evolution.

(Foto: dpa-tmn)

Der Markt für Roller boomt - doch der Absatz von BMW in dieser Sparte ist im vergangenen Jahr dramatisch eingebrochen. Der E-Scooter C Evolution wird diesen Trend nicht stoppen - setzt aber Maßstäbe in Sachen Elektromobilität.

Von Norbert Meiszies

BMW macht Ernst mit der Elektromobilität. Nach den vierrädrigen Stromern kommt jetzt der elektrisch angetriebene Scooter C Evolution in den Handel. Seit April laufen im BMW-Werk in Berlin täglich 10 Elektroroller vom Band. Das klingt nicht nach Massenware, eher nach Nische. Der Roller wird zunächst nur in Europa angeboten. Zumal das Thema Roller bei BMW nicht ganz so rund läuft wie erhofft. "Im letzten Jahr haben wir rund 9500 Maxiscooter verkauft", widerspricht Markus Lederer, Leiter Produktmanagement bei BMW Motorrad, "damit liegen wir im Soll." Er gesteht aber ein, dass die Wirtschaftskrise in den südeuropäischen Ländern bei der Markteinführung des C 600 Sport und des C 650 GT nicht hilfreich war. Auch hierzulande sind die ersten Zahlen dieses Jahres keine Offenbarung. Während der Zweiradmarkt - auch bei den Rollern - mit Steigerungen von über 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr protzt, verzeichnen die beiden BMW-Scooter in den ersten drei Monaten 2014 einen Rückgang von 50 Prozent bei den Zulassungen.

"Die urbane Mobilität ist für BMW ein wichtiges Segment. Das werden wir um die urbane Elektromobilität erweitern und konsequent weiter beleben", prophezeit Stephan Schaller, Leiter BMW Motorrad, dem Roller eine erfolgreiche Zukunft. Und Markus Lederer bestärkt seinen Chef: "Der C Evolution ist nicht das Fahrzeug für den typischen Rollerfahrer. Mit dem Elektroscooter erreichen wir umweltbewusste Leute, die Vorreiter sein wollen, und bereit sind, dafür Geld auszugeben."

Aktionsradius von rund 100 Kilometer

Im C Evolution kommen die gleichen Lithium-Ionen-Speichermodule wie im BMW i3 zum Einsatz. Eine ungewöhnlich großzügige Speicherkapazität von acht Kilowattstunden ermöglicht einen Aktionsradius von rund 100 Kilometer sowie eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 120 km/h - realistische Werte wie erste Fahrtests mit dem Serienroller belegen. Der kompakte Elektromotor sorgt für eine Dauerleistung von 15 PS sowie eine kurzzeitige Spitzenleistung von knapp 48 PS. Auch das maximale Drehmoment von 72 Nm steht für Fahrspaß auf zwei Rädern.

Elektrische Erfahrungen

Die Vorbehalte gegen Elektroautos sind groß. Der Alltagstest des BMW i3 und Toyota Prius Plug-in-Hybrid zeigt, dass es auch ohne Sprit geht. Allerdings müssen die Voraussetzungen stimmen, sonst überlagert Reichweitenangst den Fahrspaß. Von Thomas Harloff mehr...

Nicht nur die Batteriemodule, sondern auch das TFT-Display im Cockpit stammen aus dem i3. Dadurch werden unter anderem Restreichweite und Batterieladezustand sehr genau anzeigt. Bei einer kompletten Wiederaufladung der Batterie an einer normalen Haushaltssteckdose vergehen vier Stunden. Völlig neu für einen Roller ist das Fahrwerkskonzept: Weil der bei normalen Scootern übliche Hauptrahmen nicht mehr um die ausladende Batterie passt, wird diese kurzerhand zum tragenden Element und stellt die Verbindung zwischen Upside-down-Telegabel und Hinterradführung her. Das stabile Batteriegehäuse aus Aluminium-Druckguss beinhaltet nicht nur die Zellen, sondern auch das Batteriemanagement. Direkt dahinter sind die Steuerungselektronik und der in die Hinterradschwinge integrierte, flüssigkeitsgekühlte E-Motor untergebracht.

Zusätzliche Reichweite gewinnt der C Evolution beim Bremsen und im Schiebebetrieb. Je nach gewähltem Fahrmodus werden durch die Rekuperation Reichweitengewinne von mehr als 10 Prozent erzielt. Gewählt werden kann zwischen Eco Pro mit geringer Beschleunigung, Sailing fürs Dahingleiten auf der Landstraße, Road mit weniger Rekuperation und Dynamic. Der letztere Modus verleiht dem Fahrzeug eine unvergleichliche Beschleunigung von null auf 100 in 6,2 Sekunden, gleichzeitig wird beim "Gas wegnehmen" die höchste Rekuperation erzielt.

Eigenständiges Design, hochmodernes Cockpit

Serienmäßig besitzt der C Evolution alles, was das Herz begehrt: ein eigenständiges Design, ein hochmodernes Cockpit mit TFT-Display, LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten, ein Staufach unter der Beifahrersitzbank, das einen Integralhelm aufnimmt sowie bedienerfreundliche Armaturen. Die Dämpferelemente sind sportlich-straff abgestimmt, bieten aber einen für Maxi-Scooter sehr hohen Fahrkomfort und einen ausgezeichneten Geradeauslauf. Ein serienmäßiges Zweikanal-ABS sorgt zusammen mit der Traktionskontrolle für Sicherheit bei kniffligen Brems- und Beschleunigungsmanövern.

Das hohe Gewicht von 265 Kilo merkt man dem C Evolution kaum an, das Handling geht überraschend leicht, ein Rückwärtsgang mit Schrittgeschwindigkeit erleichtert zudem das Rangieren. Wenn der Projektleiter Elektromobilität bei BMW, Markus Seidl, den C Evolution als "Blaue Mauritius der Elektroroller" bezeichnet, dann hat er sicherlich an die Pionierrolle des C Evolution gedacht. Aber auch der exklusive Preis von 15 000 Euro verdient (wie bei den anderen BMW Rollern) das Prädikat einzigartig.