ElektroautosMit diesen E-Autos fordern Start-ups die etablierten Hersteller heraus

Während die Industrie weiterhin die Elektromobilität verschläft, tüfteln weltweit kleine Firmen am Auto von morgen. Eine von ihnen begann in einer Münchner Garage.

Von Felix Reek

Sono Motors Sion

Der Andrang war groß, als in der vergangenen Woche das Müchner Start-up Sono Motors sein Elektroauto vorstellte. Alles im Stil einer Einmann-Show, so wie auch Elon Musk die Präsentationen seiner Automarke Tesla inszeniert. Dazu Musik und vegane Häppchen. Möglichst wenig soll an die traditionelle Autoindustrie erinnern.

Vier Jahre lang arbeitete das kleine Team an seinem Sion, der in der Garage des Vaters von Gründer Jona Christians entstand. Jetzt ist das erste Vorserienmodell fertig. Ist die Batterie komplett geladen, soll der Sono eine Gesamtreichweite von 250 Kilometern bieten. Strom tankt er aber nicht nur an der Steckdose oder Ladesäule, sondern auch über die Solarzellen auf dem Dach. Die können dem Hersteller zufolge pro Tag genug Elektrizität an die Batterie abgeben, dass der Sion bis zu 30 Kilometer allein mit Sonnenenergie fahren kann.

Bild: Robert Haas 4. August 2017, 11:252017-08-04 11:25:59 © Süddeutsche.de/harl