Dieselabgase Das Abgasversprechen der Autoindustrie gilt nur im Sommer

Der qualmende Auspuff eines Diesels. Dieselautos gelten als einer der Hauptverursacher für die hohe Stockoxid-Belastung in Städten.

(Foto: dpa)
  • Das Umweltbundesamt hat das Abgasverhalten von Dieselautos getestet - mit teils verheerenden Ergebnissen.
  • "Der Diesel-Pkw ist der Hauptverursacher für hohe Stickoxid-Belastungen in den Städten", sagt Behördenchefin Behördenchefin Maria Krautzberger.
  • Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Diskrepanz zwischen Labor- und Realwerten nicht mehr akzeptieren. Umweltverbände fordern gar Verkaufsstopps für Dieselautos.
Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Die deutsche Autoindustrie hat ein Versprechen abgegeben, das nur im Sommer gilt: Dann läuft die Abgasreinigung, sie senkt auch die gesundheitsschädlichen Stickoxid-Emissionen. Doch wenn es kälter wird im Land, schaltet sich die Reinigung ab. Dann schnellen die Emissionen in die Höhe. Und wie.

Das belegen Daten, die das Umweltbundesamt erhoben hat. 80 Milligramm pro Kilometer, so viel Stickoxid darf ein Auto der neuesten Euro-6-Norm pro Kilometer ausstoßen. Doch anders als offizielle Prüflabors testete die Umweltbehörde nicht nur bei Sonnenschein, sondern auch bei üblichen Temperaturen im Land. Ergebnis: Im Schnitt stießen selbst neueste Diesel-Fahrzeuge übers Jahr gesehen 507 Milligramm Stickoxid pro Kilometer aus - Norm um das sechsfache verfehlt. Bei der laxeren Euro-5-Norm kamen Prüfer auf mehr als 900 Milligramm des Gases, eine Überschreitung um das fünffache. Der schlimme Verdacht vieler Umweltgruppen ist amtlich. "Die Zahlen zeigen sehr klar", sagt Behördenchefin Maria Krautzberger, "der Diesel-Pkw ist der Hauptverursacher für hohe Stickoxid-Belastungen in den Städten."

Die blaue Plakette wird nichts nützen

Sie dokumentiert Hilflosigkeit, denn die Abgas-Grenzwerte bietet weiterhin scheunentorgroße Schlupflöcher. Die Autohersteller werden sie nutzen. Kommentar von Michael Bauchmüller mehr ...

Doch nicht nur die Städter haben das Nachsehen, auch die Besitzer der Pkw. Sie haben Autos in dem Vertrauen erworben, dass sie Grenzwerte einhalten. Zwar muss niemand fürchten, dass Genehmigungen entzogen werden, erteilt ist erteilt. Nur erfüllen offensichtlich selbst modernste Dieselautos nicht einmal die Uralt-Norm Euro-3. Sie gilt seit 2000, erstmals wurde seinerzeit ein Stickoxid-Grenzwert eingeführt.

"Die Autoindustrie muss den Diesel in Ordnung bringen", sagt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). "Das ist unternehmerische Verantwortung für die Gesundheit der Menschen." Fahrzeuge müssten nachgerüstet werden, damit sie die vorgeschriebenen Werte auch auf der Straße einhalten. Und zwar auf Kosten der Verursacher. "Die Situation ist nicht mehr akzeptabel", sagt Hendricks.

Überschreitungen teils um das 17-fache

Zuletzt hatte unter anderem die Deutsche Umwelthilfe darauf hingewiesen, dass zahlreiche Fahrzeuge die Grenzwerte seltsamerweise nur bei Temperaturen jenseits der 17 Grad einhalten - und damit bei Temperaturen, wie sie in den Labors üblich sind. Ist es kälter, wird die Abgasreinigung deaktiviert. Ergebnis: Bei einem "Wintertest" der Emissionen überschritten die Fahrzeuge die Grenzwerte teils um das 17-fache. Dennoch hatten Prüflabors ihnen die Einhaltung der Norm attestiert.

Auch das Umweltbundesamt hatte bei seinen Tests reale Bedingungen herangezogen, mit dem gleichen Ergebnis: Bei kühlen Temperaturen stiegen die Messungen sprunghaft an. Welche Fahrzeuge konkret gemessen wurden, teilte die Dessauer Behörde nicht mit. Man habe 25 Diesel-Pkw der Euro-6-Norm und 27 Euro-5-Modellen untersucht, darunter Kleinwagen ebenso wie SUVs. "Wir wollten ein möglichst realistisches Bild", sagt Krautzberger.