Autodiebstahl Langfinger lieben deutsche Autos

Mehr als 18.000 Autos sind in Deutschland im vergangenen Jahr gestohlen worden - immerhin weniger als noch 2011. Vor allem deutsche Modelle sind bei den Dieben begehrt. Ein Nobel-SUV von BMW ist der Liebling der Autodiebe.

BMW, Audi und Porsche sind die beliebtesten Autos - zumindest bei Autodieben. Das belegt die Statistik des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Dabei werden in Deutschland immer weniger Autos gestohlen. Nach Versicherungsangaben hat sich die Zahl in den vergangenen zehn Jahren halbiert.

Während im Jahr 2002 die Versicherer 34.775 Diebstähle registrierten, schlugen 2012 Autodiebe 18.063 Mal zu - rund acht Prozent seltener als im Jahr davor. Noch stärker war der Rückgang in Bayern - hier sank die Zahl der Autodiebstähle um 13 Prozent auf 897, wie der GDV mitteilte.

Damit ist das Diebstahlrisiko im Freistaat so gering wie sonst nur noch in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland: Je 10.000 kaskoversicherte Autos wurden nur zwei gestohlen - in Berlin dagegen waren es 32. Bei Dieben besonders begehrt sind vier bis sieben Jahre alte Autos. Oben auf der Liste stehen Gelände- und Sportwagen.

Die große Übersicht zum Autodiebstahl 2012

(Foto: GDV; GDV)

Der Grund für den Rückgang liege in der höher entwickelten Diebstahlsicherung, sagte ein GDV-Sprecher. So seien beispielsweise Wegfahrsperren ein Hindernis. Und es sei zudem größeres technisches Wissen als noch vor einem Jahrzehnt nötig, um heutzutage die Autos aufzubrechen.