BMW 6er GT im TestIn diesem BMW fehlt die Freude am Fahren

Der 630d xDrive Gran Turismo bietet viel Platz, noch mehr Komfort und ein Höchstmaß an moderner Technik. Aber er fährt sich genauso schwerfällig wie er aussieht.

Von Thomas Harloff

Der erste Gedanke beim Anblick jenes Autos, das offiziell BMW 6er Gran Turismo heißt: "Wow!" Wahlweise auch: "Krass!" Nicht etwa, weil es besonders schön ist. Nein, den BMW-Designern ist es trotz anderslautender Ankündigungen nicht gelungen, das sehr massige Heck des Vorgängers 5er Gran Turismo eklatant zu verschlanken. Der Ausdruck des Erstaunens bezieht sich eher auf die Größe des der oberen Mittelklasse zugehörigen Modells. Einfach riesig ist dieser BMW, der fortan der Einfachheit halber nur noch 6er GT genannt werden soll. 5,09 Meter misst der Fünftürer in der Länge, 1,90 Meter in der Breite, der Radstand entspricht mit 3,07 Meter dem des 7er. Da werden so einige Innenstadtgassen oder Parkhäuser zum Abenteuer.

Bild: BMW Group 14. März 2018, 11:282018-03-14 11:28:56 © SZ.de/harl/mkoh/rus