Automobildesign der Gegenwart Geschwätzige Zeichenstifte

Aufgeblähte Nüstern, Glas-Zipfel an den Leuchten und die Gefahr, elegante Kraft mit Protz zu verwechseln: eine Design-Betrachtung am Beispiel wichtiger Modelle, die 2013 auf den Markt kommen.

Von Hans-Ulrich von Mende

Oben und unten zeichnen Designer im Automobilbau oft diszipliniert. Auf den Flächen dazwischen machen ihre Zeichenstifte dagegen selten gerade Linien. Ihre elektronisch aufgeladenen Stifte verzichten auf Radiergummis, dafür zaubern sie für den Betrachter perfekte Bildillusionen. Verleitet das zu einem Zuviel auf dem Zuwenig einer Mittelklassekarosserie? Sieht man sich den Autojahrgang 2013 genauer an, zeigt sich, wer am besten gestaltet.

Bei Audi warten wir ab, wie der geplante A3 mit Stufenheck die Klarheit größerer Modelle wahrt. Dabei ist jetzt schon klar, dass wie bei jeder A-Nummer zahlreiche Varianten folgen werden, nicht zuletzt ein dringend erwartetes Cabrio als Ersatz für den wenig attraktiven Vorgänger. Bei BMW wiederum wird der neue Vierer, bisher nur als Conceptcar gezeigt, die aufgeblähten Nüstern im Bug und das formale Pendant im Heck verlieren, dann wird es ein sauber gezeichnetes Coupé. Freudige Erwartung wecken außerdem der elektrische i3 in Pologröße und der i8 im Porsche-Format. Beide werden sich wenig an die üblichen Design-Rezepturen halten.

Wer das vernünftig einhält, so weit bei Supersportlern überhaupt machbar, ist die Corvette Stingray. Was Cadillac seit Jahren kennt, nämlich scharf definierte Flächen, hier dürfen sie fast brachial den Willen zur Sportlichkeit zeigen. Allein vier runde zentral liegende Endrohre machen das klar, passend zu den klassischen runden Heckleuchten. Den Fahrer erwartet ein Cockpit im klassischen Schwung der Corvette von 1966. Schade, dass ein anderer Sportler, der Toyota GT86, trotz guter Testberichte, so uninspiriert sein Wollen im Blech widerspiegelt, dabei hat sein formales Konzept ja sportliche Ansätze. Die hat sich dagegen der Porsche Cayman erhalten. Seine Überarbeitung zeigt klare Designsprache in allen Details. Dankbar akzeptiert: die nun kräftiger gewölbte Dachlinie. Sein Gesamteindruck entspricht einem 911 in allen Qualitäten.