Automobilhersteller Artega
Von Sascha Gorhau

DDR-Sportwagenlegende Melkus ist pleite und Daihatsu zieht sich aus dem deutschen Markt zurück: 2012 gab es viele Abschiede. Neben ausländischen Herstellern und Modellen verschwinden auch deutsche Autos von den Straßen. Und manche bekommen erst gar keine Chance.

Aus für Artega: Der Sportwagenbauer aus dem ostwestfälischen Delbrück. hat im Juni Insolvenz beantragt. Automobilzulieferer Paragon übernahm und rettete daraufhin im Oktober Artega. Allerdings nur die Firma, der Bau von Fahrzeugen wird nicht mehr aufgenommen. Damit gehören die schicken Supersportler aus Delbrück, wie beispielsweise der Artega GT (im Bild), endgültig der Vergangenheit an.

Bild: dpa

30. Dezember 2012, 11:02 2012-12-30 11:02:25  © süddeutsche.de/dpa/pi/sks

zur Startseite