ADAC-Statistik 2015 war Stau-Rekordjahr

568 000 Staus, die sich auf 1,1 Millionen Kilometer Gesamtlänge summieren: die Staubilanz des ADAC für 2015.

(Foto: dpa)
  • In seiner Staubilanz für 2015 errechnete der ADAC so viele Autobahn-Staus wie nie zuvor.
  • Deren Gesamtlänge beträgt 1,1 Millionen Kilometer - eine theoretische Autoschlange, die 28 Mal um die Erde reichen würde.
  • Der Freitag ist ein besonders staureicher Tag.

Die detaillierten Zahlen aus der ADAC-Staubilanz

Von wegen freie Fahrt: Auf Deutschlands Autobahnen hat es nach Angaben des ADAC im vergangenen Jahr einen Stau-Rekord gegeben. Mit etwa 568 000 Staus seien 2015 so viele wie nie zuvor registriert worden, rechnete der Automobilclub in seiner Bilanz vor. Demnach gab es 20 Prozent mehr Staus als im Jahr zuvor. Die gemeldeten Staus hätten sich auf eine Gesamtlänge von ungefähr 1,1 Millionen Kilometer summiert - 17 Prozent mehr als 2014. Damit würde die Stauschlange theoretisch 28 Mal um die Erde reichen.

Spitzenreiter beim traurigen Stau-Rekord war Nordrhein-Westfalen: Im bevölkerungsreichsten Bundesland wurde nach Angaben des ADAC fast ein Drittel aller Stau-Meldungen registriert. In Bayern waren es 18 Prozent, in Baden-Württemberg elf Prozent. Damit stellen diese drei Bundesländer allein 61 Prozent aller auf deutschen Autobahnen registrierten Staus und sogar 64 Prozent der Staukilometer. Von längeren Wartezeiten weitgehend verschont blieben Autofahrer dagegen in den fünf ostdeutschen Bundesländern. Spitzenreiter unter den Fernautobahnen war die A 3 mit etwa 170 Kilometer Stau pro Autobahnkilometer, gefolgt von den Autobahnen A 8 (155 km) und A 5 (135 km).

Freie Fahrt in den Stau

Nach acht Jahren Bauzeit ist die A 8 zwischen München und Ulm endlich durchgehend sechsspurig befahrbar. Trotzdem droht mittelfristig wohl ein Verkehrschaos. Von Stefan Mayr mehr ...

Die Gründe für die vielen Staus

Der deutliche Stauzuwachs hat dem Autoclub zufolge mehrere Gründe: Einerseits ist die Erfassung der Verkehrslage durch Fahrzeugflotten-Daten noch genauer geworden. Andererseits hat wieder einmal das Verkehrsaufkommen zugenommen, wie aktuelle Fahrleistungsdaten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) belegen sollen. Eine weitere Stauursache waren die vielen Baustellen, die es im vergangenen Jahr auf den Autobahnen gab.

Freitags geht es besonders schleppend voran

Vor allem beim Start ins Wochenende müssen sich die Menschen der Statistik zufolge häufig gedulden. Der Freitag ist nach Angaben des ADAC der staureichste Wochentag mit durchschnittlich knapp 4000 Kilometer Stau. Die wenigsten Staus gab es übrigens an den Wochenendtagen Samstag und Sonntag.

Drei Tage nur im Stau

Der Mittlere Ring ist laut einer Studie diejenige Straße in Deutschland, auf der man am langsamsten vorankommt. Im vergangenen Jahr hat ein Pendler dort, je nach Streckenabschnitt, bis zu 68 Stunden wartend verbracht Von Marco Völklein mehr...