13. Dezember 2012, 09:47 Mercedes E-Klasse 2013 Ein Facelift wie nie zuvor

Die diamantenförmigen Doppelscheinwerfer verschwinden, das Heck wird bulliger: Mercedes betreibt Modellpflege für die E-Klasse und legt dabei viel Wert auf optische Veränderungen - inklusive eines Ausblicks auf technische Innovationen der kommenden S-Klasse. Doch ausgerechnet bei den Dieselmodellen besteht Nachholbedarf.

Von Stefan Grundhoff

Erst im Sommer 2013 überarbeitet BMW den erfolgreichen 5er. Die E-Klasse von Mercedes erhält ihr Facelift schon früher. Dabei überholen die Schwaben die Baureihe so umfangreich wie nie zuvor. Mehr als bei einer E-Klasse-Modellpflege üblich, stand dabei eine Korrektur des Designs im Vordergrund. Die diamantenförmigen Doppelscheinwerfer sind ebenso verschwunden wie die pausbäckigen Ponton-Anleihen der hinteren Radläufe.

Stattdessen gibt es neue Scheinwerferelemente vorne und hinten, sowie mehr Klarheit bei der Seitenansicht. Die neuen Frontscheinwerfer mit LED-Technik wirken moderner und kehren sich vom Fackeldesign - wie beim neuen ML oder dem aktuellen SL - ab.

Die neuen Rückleuchten sorgen dafür, dass sich das Heck breiter und bulliger als bisher präsentiert. Ebenso wie einst die C-Klasse ist auch die überarbeitete Mercedes E-Klasse mit zwei unterschiedlichen Kühlergrills erhältlich. Innen gibt es ebenfalls leichte Modifikationen wie die Instrumente vom CLS.

Technik aus der S-Klasse

Die Mercedes E-Klasse des Modelljahres 2013 beinhaltet viele technische Details und Assistenzsysteme, die auch in der neuen S-Klasse ab Mitte kommenden Jahres verfügbar sein werden. Ein neues System mit zwei Kameraaugen ermöglicht unter anderem Staufolgefahren, einen Kreuzungsassistenten, Fußgängernotbremsung und einen aktiven Spurhalteassistenten.

Das Motorenangebot des Mercedes E bleibt weitgehend unverändert. Neu ist jedoch der E 200, ein 184 PS starker Turbodirekteinspritzer mit 300 Newtonmetern maximalem Drehmoment, Mercedes verspricht einen Verbrauch von 5,8 Litern Super für das Einstiegsmodell. Topversion bleibt der E 500 4matic mit 408 PS und 600 Newtonmetern Drehmoment, Mercedes prophezeit dem Modell einen Durst von 9,4 Litern.

So selbständig fährt Daimlers Luxuslimousine

mehr...

Bei den Dieselmotoren reicht das Portfolio vom Taxifahrer-Liebling, dem E 200 CDI (136 PS), bis zum 252 PS starken E 350 CDI. Typisch schwäbische Vernunft: Ein leistungsstarker Topdiesel, wie er bei der Konkurrenz mit Leistungen mit teils mehr als 350 PS im Angebot ist, ist bei der E-Klasse nicht zu bekommen. Auch 2013 nicht.