Mittwoch, 6. Mai 2015
Fracking In California Under Spotlight As Some Local Municipalities Issue Bans, DAVID MCNEW / David McNew/AFP US-Bundesstaat Pennsylvania Fracking-Chemikalien im Trinkwasser gefunden

Fracking ist mittlerweile in den USA weit verbreitet - und wegen seiner möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt sehr umstritten. Jetzt wurden Fracking-Chemikalien im Trinkwasser des US-Bundesstaats Pennsylvania gefunden.

Dienstag, 5. Mai 2015
Zoologie Hoppeln als Single

Kaninchen in Städten leben anders als ihre Artgenossen auf dem Land. In Metropolen sind die Bauten kleiner - und auch im sozialen Bereich hat der urbane Nager so manches mit den Großstadtmenschen gemein.

Big Data Die Evolution des Pop

Eine computergestützte Analyse von Hits aus 50 Jahren amerikanischer Chart-Geschichte zeigt, wie Musikstile kamen und gingen - und wann es zu Revolutionen kam.

Montag, 4. Mai 2015
Ägyptologie Galerie der Sarkophage

Das Ägyptische Museum in Turin wurde drei Jahre lang umgebaut und ist jetzt fast doppelt so groß, wie es früher war.

Indien Rasender Subkontinent

Geologen rätseln über den Antrieb der indischen Erdplatte. Sie war 80 Millionen Jahre lang nach Norden unterwegs - und zweitweise ziemlich schnell. Nun gibt es eine Theorie, was sie bewegt haben könnte.

Ende der Primatenforschung in Tübingen Falscher Jubel

Tierschützer halten es für einen großen Sieg: Ein renomierter Neurologe will in Zukunft auf Experimente an Affen verzichten. Doch den Primaten ist damit nicht geholfen.

, OLIVIER MORIN Fjorde als Kohlenstoffspeicher In den Tiefen vergraben

Fjorde unterschätzt man offenbar leicht. Sie machen nur einen Bruchteil der Meeresfläche aus, aber nehmen einen großen Anteil der organischen Materie auf, die im Ozean versinkt. Und halten sie fest.

Streit um Tierversuche in Tübingen Operation Affe

Ein Hirnforscher kapituliert: Max-Planck-Direktor Nikos Logothetis will nach massiven Anfeindungen nicht mehr an Primaten forschen. Während Tierschützer triumphieren, bangen Wissenschaftler um die Forschungsfreiheit.

Sonntag, 3. Mai 2015
Insekten Explosion in der Waffenkammer

Bombardierkäfer mischen in ihrem Hinterleib Chemikalien zusammen und bringen sie zur Explosion. Amerikanische Forscher haben die Vorgänge im Inneren der Insekten gefilmt.

Psychologie Alarmstufe Rot

Allein der Mensch ist in der Lage zu erröten. Aber stolz ist kaum jemand auf diese Fähigkeit, viele leiden sogar darunter. Dabei haben glühende Wangen durchaus Vorteile.

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Affen nein, Nagetiere ja - Wie bewerten Sie die Entscheidung Tübinger Forscher zu Tierversuchen?

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik will zwar keine weiteren Versuche an Affen durchführen, allerdings nicht generell auf Tierversuche verzichten. Bewerten Sie diesen Schritt der Forscher als Erfolg für den Tierschutz, oder nur als halbherzige Geste?

Tierschützer demonstrieren in Tübingen, Michael Latz / dpa Max-Planck-Institut Tübinger Forscher wollen Versuche an Affen einstellen

Für ihre Experimente an lebenden Affen wurden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Tübingen heftig kritisiert. Nun wollen sie die Versuche einstellen. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

Freitag, 1. Mai 2015
Gehirn, Armin Weigel / dpa Hirnforschung im "Human Brain Project" Dicke Schädel, falsche Versprechen

Es war der Stolz der Europäischen Wissenschaft. Jetzt steht das milliardenschwere Human Brain Project auf der Kippe. Wie konnte das passieren?

Tiefseebergbau Goldgrund

Kupfer, Kobalt, seltene Erden: Am Boden der Tiefsee liegen Schätze, die eigentlich nur noch geborgen werden müssen. Doch die Kosten und Folgen sind unklar.

Top 3 Unbestiegene Berge

Doch, es gibt sie noch, Gipfel, auf die noch nie ein Mensch seinen Bergschuh gesetzt hat. war. Die höchsten finden sich in Bhutan und Pakistan.

Donnerstag, 30. April 2015
1400 Jahre alter Rheinländer erhält Gesicht zurück, Oliver Berg / dpa Rekonstruktion eines 1400 Jahre alten Schädels Himmelfahrtsnase und schöne Zähne

Ein 1400 Jahre alter Rheinländer hat sein Gesicht zurück bekommen. Wissenschaftler haben das Aussehen des "Herrn von Morken" rekonstruiert. Demnach war er ein stattlicher Mann mit hoch stehender Nase und wulstigen Augenbrauen.

, AP / AP Merkur-Sonde "Messenger" Ende einer Mission

Große Mengen gefrorenes Wasser, sich von selbst schließende Krater: Die Raumsonde "Messenger" hat allerlei Verblüffendes über den Merkur zur Erde gefunkt. Nach vier Jahren ist jetzt der Treibstoff verbraucht.

Mittwoch, 29. April 2015
The Progress M-27M cargo ship  launched from Baikonur cosmodrome, Roscosmos ;  Handout / dpa Weltraumfrachter außer Kontrolle 2,3 Tonnen Nachschub taumeln durchs All

Ein Weltraumfrachter mit Nachschub für die Raumstation ISS wird sein Ziel womöglich nicht erreichen. Fallen weitere Flüge aus, könnte bald mehr als nur die Bordtoilette der ISS in Gefahr geraten.

Ernährung Hier bekommt keiner sein Fett weg

Immer neue Diäten suggerieren den Menschen, dass Abnehmen ganz leicht ist. Dabei tut der Körper alles dafür, kein Gewicht zu verlieren. Warum wir immer dicker werden.

Medizin Bundesärztekammer verschärft Regeln zur Feststellung von Hirntod

Die Standards zur Diagnose von Hirntod werden erhöht. Nicht ausreichend, sagen Kritiker. Denn beteiligte Ärzte müssen auch weiterhin keine spezielle Zusatzqualifikationen nachweisen.

Wissenschaftspolitik Akademien-Checkliste

Vor jedem G-7-Gipfel erheben Wissenschaftler ihre Stimme. Sie fordern, die Regierungen sollten Infektionsleiden und den Meeresschutz beachten. Angela Merkel verspricht, die Empfehlungen in politische Initiativen zu übersetzen.

Astrophysik Zentralfriedhof im All

Rund um das Schwarze Loch in der Mitte der Milchstraße könnte es viel mehr Stern-Überreste geben als gedacht.

, Joseph Pawlik, UNCW Überfischung der Meere Schwämme greifen Korallenriffe an

Die Überfischung der Ozeane ist nicht nur für Flossentiere ein Problem. An Riffen leiden auch Korallen. Sie bekommen Konkurrenz - von gewebelosen Tieren, die sie überwuchern.

An unmanned Progress supply vehicle approaches the International Space Station in undated handout photograph, © NASA NASA / Reuters / Reuters Nachschub für die ISS Russischer Raumfrachter gerät außer Kontrolle

"Wohl nicht mehr zu retten": Ein russischer Transporter auf dem Weg zur Raumstation ISS reagiert nicht mehr auf Funksignale. Sollten auch die letzten Versuche der Kontaktaufnahme scheitern, stürzt der unbemannte Raumfrachter Anfang Mai unkontrolliert ab.

, imago stock&people / imago stock&people Gummibaum-Plantagen Wald ohne Leben

Gummibaum-Plantagen wirken sich genauso verheerend auf die Artenvielfalt Südostasiens aus wie die viel diskutierten Monokulturen der Ölpalme. Doch bislang stehen sie kaum in der Kritik.

Dienstag, 28. April 2015
Alles genau im Blick ..., A3471 Boris Roessler / dpa Ornithologie Rätselhafte Reise der Schnee-Eulen

Normalerweise jagen sie Lemminge in der Arktis: Nun sind die Schnee-Eulen weiter südlich aufgetaucht. Selbst in Toronte besiedeln sie Hausdächer und Strommasten. Biologen sind unschlüssig, was der Grund sein könnte.

Wetterforschung Klimawandel ist für das meiste Extremwetter verantwortlich

Drei von vier Hitzetagen und 18 Prozent aller Tage mit Starkregen führen Klimaforscher auf die globale Erwärmung zurück.

Gefahr aus dem All, dpa / dpa Entstehung der Erde Winzige Bausteine des Universums

Die Geburtsstunde des Sonnensystems: Aus millimeterkleinen Granulatkügelchen sind in der Nähe der jungen Sonne Asteroiden entstanden. Später wuchsen daraus Planeten wie der Mars und die Vorgänger der Erde heran.

-, Gabriel Lío / AFP Paläontologie Der Schnabeltier-Dino

Ein Junge hat in Chile Fossilien einer Misch-Echse entdeckt: offenbar eine Art sanftmütiger Tyrannosaurus Rex.

Montag, 27. April 2015
Erdbeben in Nepal Wissenschaftler entdecken unheimliches Muster

Erdbeben lassen sich nicht vorhersagen. Doch bereits vor zwei Wochen haben sich Geologen in Kathmandu getroffen - und Hinweise auf das Beben in Nepal gefunden.

170 Jahre alter Champagner Ein Hauch von Käse und Pferdestall

Es war ein Glücksfund auf einem Wrack in der Ostsee: Forscher entschlüsseln den Geschmack eines 170 Jahre alten Champagners.

Sonntag, 26. April 2015
, Diego Main / AP Bedrohung durch Supervulkane Demut vor der gewaltigen Katastrophe

Stabile Lebensumstände sind eine Illusion. Das zeigt nicht nur die Gefahr durch Supervulkane. Was wir Menschen für Sicherheit halten, ist in Wahrheit nur ein flüchtiger Zustand.

Landwirtschaft Der Eindringling

Die Kirschessigfliege ist erst seit wenigen Jahren in Deutschland. Doch sie vermehrt sich rasant: 400 Eier legt der Schädling pro Tag. Zum Leidwesen von Winzern und Obstbauern.

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Ist der klassische Artenschutz noch zeitgemäß?

Die Erde verändert sich und es ist zu spät, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Der britische Ökologe Chris Thomas fordert stattdessen radikal neue Ansätze für die Umweltbewegung. Stimmen Sie seiner Position zu?

Chris Thomas Universität York, oH / oH Planet im Wandel Hat der klassische Artenschutz ausgedient?

Die Erde verändert sich und es ist zu spät, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen: Der britische Ökologe Chris Thomas fordert stattdessen radikal neue Ansätze für die Umweltbewegung.

Samstag, 25. April 2015
Bild aus dem Film von Lennart Nilsson: Faszination Leben, dpa Genetische Manipulation Eine Grenze ist überschritten

Genforscher haben davor gewarnt. Und trotzdem veröffentlichten chinesische Wissenschaftler eine Arbeit, die die gezielte genetische Manipulation von menschlichen Embryonen dokumentiert. Die Zukunft und die Identität der Spezies Mensch stehen auf dem Spiel.

Freitag, 24. April 2015
Informationstechnologie Datafiziert

Hochleistungsrechner und neue Software können Unmengen von Bytes beliebig auskundschaften. Big Data wird die Existenz des Menschen dadurch grundlegend verändern.

Experiment mit Virtual Reality Das Gefühl von Unsichtbarkeit

Virtual Reality macht es möglich: Wissenschaftler haben Versuchspersonen glauben lassen, sie seien unsichtbar. Bis die Forscher mit einem Messer in die leere Luft einstachen.

Feinstaubbelastung Stuttgart hat die schlechteste Luft

Feinstaub und Stickstoffdioxid belasten deutsche Städte: Am schlechtesten ist die Luft in Stuttgart, auch München und Reutlingen schneiden schlecht ab.

Donnerstag, 23. April 2015
Artensterben Mammut-Untersuchung

Die Erbgut-Analyse eines der letzten Wollmammuts zeigt: Kurz vor dem Aussterben waren die Tiere isoliert.