Freitag, 22. Mai 2015
Top 3 Die dümmsten Hunde

Verhaltensbiologen wissen: Auch Hunderassen unterscheiden sich in ihren kognitiven Fähigkeiten voneinander.

Interview "Kein Entweder-oder"

Maria Krautzberger, Chefin des Umweltbundesamts, über den zähen Kampf gegen die Erderwärmung.

-, FABRICE COFFRINI / fabrice Coffrini/AFP Teilchenbeschleuniger am Cern Und jetzt hören wir auf

Die größte Maschine der Welt am Cern läuft wieder - in einer neuen Rekordgeschwindigkeit. Doch womöglich bleiben große Entdeckungen in Zukunft aus. Das müssten die Physiker dann offen eingestehen.

Hannover Messe 2015, Julian Stratenschulte / dpa Automatisierung Die Ablösung des Menschen

Ob im Verkehr, bei Computerspielen oder im Krieg: Weil Maschinen schneller und zuverlässiger als Menschen reagieren, übernehmen sie immer mehr Aufgaben. Welche Folgen hat dieser Verlust an Autonomie?

Mischwald, Henning Kaiser / dpa Umweltbundesamt Klimawandel verändert die Natur in Deutschland

Bodenerosion und die gefährliche Tigermücke sind Vorboten des Klimawandels. Der wird einem Bericht des Bundesumweltamts zufolge auch in Deutschland immer stärker zu spüren sein.

Asiatische Tigermücke, James Gathany; CDC / dpa Klimawandel Die ersten Boten des Wandels

Das Klima ändert sich auch in Deutschland. Die ersten Anzeichen sind aber nur ein Vorgeschmack auf die Veränderungen, die dem Land bevorstehen.

Meeresbiologie Hippie-Kommune im Ozean

Kooperation, nicht Wettbewerb bestimmt das Leben der Meeresbewohner: Eine ambitionierte Forschungsexpedition hat eine Inventur der Kleinstlebewesen in Ozeanen vorgenommen.

Dawn Ceres Nasa, Dawn Ceres Nasa / NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA Ceres Wo der Zwergplanet leuchtet

Die Nasa-Raumsonde "Dawn" hat die bislang schärfsten Bilder des Zwergplaneten Ceres aufgenommen. Zu sehen sind mysteriöse helle Flecken.

Donnerstag, 21. Mai 2015
American Airlines plane lands at sunset, Larry W. Smith / dpa Verkehrstechnik Flugzeug ohne Piloten

Digitale Piloten oder Lokführer werden nie müde, sind reaktionsschnell und streiken nicht. Technisch wäre der Umstieg schon lange möglich. Doch es gibt Fälle, in denen der Mensch der Maschine überlegen ist.

Ägyptische Tigermücke, Gustavo Amador / Gustavo Amador/dpa Bekämpfung von Moskitos Das andere Geschlecht

Amerikanische Wissenschaftler haben das Gen gefunden, das Moskitos männlich macht. Da nur die Weibchen stechen, könnten aus dieser Erkenntnis neue Bekämpfungsstrategien entstehen.

Kollision von Atomkernen - Illustration, Cern / dpa Teilchenphysik Weltrekord am Cern

Am Cern läuft die größte Partikelschleuder wieder. Sie ballert Protonen mit mehr Energie aufeinander, als je eine Maschine zuvor. Zeigen sich neue Formen der Materie?

Tropischer Regenwald, Ralf Hirschberger / dpa Club of Rome "Wir sind im Begriff, den Regenwald aufzuessen"

Die Denkfabrik Club of Rome warnt vor dem Untergang der tropischen Regenwälder. Klimawandel und industrielle Landwirtschaft führten zu einer gefährlichen Spirale.

Mittwoch, 20. Mai 2015
Forschungsgipfel "Mehr Tempo"

Die Innovationsfähigkeit in Deutschland muss gefördert werden, sind Wissenschaftler und Manager überzeugt. Dazu gehört die Bereitschaft, schneller zu agieren und mehr Risiko zu übernehmen - für Forscher und Kapitalgeber.

BESTPIX - Solar Plane Takes Off In Round The World Attempt, Handout / Jean Revillard/Getty Verkehrstechnik Mit Strom in die Luft und aufs Meer

Im Flugzeug werden Elektromotoren erst erprobt, bei Schiffen haben sie ihre Vorteile bereits bewiesen. In beiden Fällen kommt die Energie weiterhin aus Erdöl, aber die Antriebe werden viel sparsamer.

Physik Forscher finden den Wunderkristall

Wissenschaftler sind von einer neuen Metall-Legierung begeistert, die auf Knopfdruck ihr Volumen vergrößert. Sie soll bessere Sensoren ermöglichen. Noch gibt der Stoff aber Rätsel auf.

, MPK-WTAP / MPK-WTAP Paläoanthropologie Ältestes Steinwerkzeug der Welt entdeckt

Forscher haben in Kenia 3,3 Millionen Jahre alte Faustkeile gefunden. Damit ist belegt: Bereits die Vorfahren der Gattung Homo fertigten Steinwerkzeuge.

Sozialverhalten Staunen macht die Menschen besser

Wer sich immer wieder irritieren lässt, ist sozialer und hilfsbereiter. Das haben Psychologen aus den USA herausgefunden. Der Grund: Staunende Menschen nehmen sich selbst nicht so wichtig.

Evolutionsgeschichte der Schlangen, Julius Csotonyi/dpa / dpa Evolution Mutter aller Schlangen

Schlangen sind wohl vor etwa 128 Millionen Jahren an Land entstanden. Analysen deuten darauf hin, dass die Urschlange Beine und Zehen hatte - und nachts auf die Jagd ging.

Berber Life in the High Atlas Mountains of Morocco, Chris Jackson / Chris Jackson/Getty Entwicklungshilfe Mit Ziegen gegen das Elend

Ökonomen testen erfolgreich ein Programm, das ärmsten Menschen eine wirtschaftliche Basis verschafft. Sie bekommen ein paar Tiere, etwas Geld und Beratung - und meistern fortan das Leben als Kleinbauern.

Dienstag, 19. Mai 2015
Artenvielfalt Wieder da

Seeadler, Biber, Nattern und andere ehemals bedrohte Arten kehren nach Deutschland zurück. Gründe dafür sind etwa verbesserte Umweltstandards - und bleifreie Munition.

Anthropologie Die Drei-Urväter-These

Stammen zwei Drittel aller Europäer von nur drei Männern ab? Das will eine genetische Untersuchung herausgefunden haben. Doch die These steht auf wackeligen Beinen.

The Saut du Doubs waterfall is seen on the border between Switzerland and France in Villers-le-Lac, DENIS BALIBOUSE / REUTERS Fotografie Welt im Zeitraffer

Gebäude schießen in die Höhe, Gletscher verschwinden, Wasserfälle wachsen: Wissenschaftler haben 86 Millionen Bilder aus dem Internet ausgewertet und sehenswerte Zeitraffer-Videos daraus gemacht.

Schlafmohn, Zucchi Uwe / dpa Biotechnologie Opium aus dem Braukessel

So einfach wie Bierbrauen: Nordamerikanische Forscher liefern eine Bauanleitung, mit der man Hefezellen dazu bringen kann, Zucker in illegale Drogen zu verwandeln. Das ist Segen und Fluch zugleich.

Montag, 18. Mai 2015
Magie des Mekong - Eine Flussreise von China bis nach Vietnam, Detlef Berg / dpa-tmn Gebirgsformen Oben ist noch Platz

Wenn Kinder malen, sehen Berge wie spitze Dreiecke aus: Oben wird es eng. Tatsächlich gibt es vier verschiedene Formen, und das Platzangebot etwa für Tiere kann mit der Höhe sogar wachsen.

Pläne für Strom aus der Wüste, A9999 Schott / dpa Klimawandel in den USA Mehr Hitze, weniger Strom

In den USA soll es in den kommenden Jahrzehnten häufiger zu extremen Dürren kommen, warnen Forscher. Das wäre ein Problem für Menschen und Kraftwerke.

Beginn 6. Petersberger Klimadialog, Fabrizio Bensch / Fabrizio Bensch/dpa Petersberger Klimadialog Letzte Chance Paris

In Berlin diskutiert die Staatengemeinschaft über einen neuen Klimavertrag, der in einem halben Jahr in Paris beschlossen werden könnte. Doch wie immer laufen die Vorbereitungen schleppend.

Nachttopfmuseum, Nicolas Armer / dpa Botanische Forschung Sind Pflanzen intelligent?

Können Pflanzen Probleme lösen? Nein, sagen die meisten Botaniker. Ja, sagt Stefano Mancuso. Mit seiner Forschung will er zeigen, dass Pflanzen nicht nur überleben, sondern gedeihen wollen.

, Anonymous / AP Geplantes Teleskop auf Hawaii Nicht auf unserem Berg

Auf Hawaii soll das größte Teleskop der Welt entstehen. Doch die Ureinwohner fürchten um die Unversehrtheit von Mauna Kea, dem heiligsten Berg des Inselreichs. Sie laufen Sturm.

Sonntag, 17. Mai 2015
Alte Pizzen, Elektrons 08 / plainpicture/Elektrons 08 Energiesparen Frische Ideen

Konventionelle Kühltechnik belastet das Klima. Als Alternative verfeinern Forscher die Idee, mit Sonnenlicht zu kühlen, und erproben Magnete und Metalle mit Formgedächtnis.

Psychologie Der ewige Kleiderstreit

Seit Monaten entzweit das Foto eines Modestücks Millionen Internetnutzer. Die "Dressgate"-Aufnahme beschäftigt nun auch Forscher. Sie haben herausgefunden, was für die Sinnestäuschung verantwortlich ist.

Ratte, iStockphoto/M.Soldatenkov / iStockphoto/M.Soldatenkov Japanische Studie Hilfsbereite Ratten

Ihr Ruf ist schlecht, der Ekel vor ihnen groß: Ratten sind nicht gerade beliebt. Zu Unrecht. Die Nager sind erstaunlich sozial - und fröhlich.

"Das sechste Sterben" Abgesang auf die Hawaii-Krähe

Fünfmal in der Erdgeschichte gab es ein katastrophales Artensterben, erklärt die Journalistin Elizabeth Kolbert in ihrem neuen Buch. Jetzt sind wir mitten im sechsten. Ein wenig Hoffnung aber bleibt.

Freitag, 15. Mai 2015
petra schwille, ? Forschung Urknall des Lebens

Max-Planck-Forscherin Petra Schwille über ihre Versuche, die Entstehung des Lebens im Labor nachzuahmen.

Biotechnologie Wir Schöpfer

Die Synthetische Biologie verwandelt die Lebenswissenschaften in eine Ingenieurskunst. Am Reißbrett entworfene Mikroben sollen Moleküle transportieren oder Arzneimittel produzieren.

Hessens erfolgreichster Blitzer, Uwe Zucchi / Uwe Zucchi/dpa; Top 3 Nicht so schnell!

Tempolimits für Autos variieren von Land zu Land. Aber wo gibt es die meisten fest installierten Blitzer auf den Straßen?

The Dress, Reproduced with permission from Cecilia Bleasdale / Reproduced with permission from Cecilia Bleasdale Farbwahrnehmung Dressgate ist beendet

Selten ist um ein Kleid so gestritten worden wie um das Exemplar mit den uneindeutigen Farben. Blau-schwarz oder weiß-gold? Wissenschaftler haben jetzt einen Schiedsspruch gefällt.

NOAA Fisheries biologist Nick Wegner holds an opah caught during a research survey off the California Coast, NOAA / REUTERS Tierwelt Forscher entdecken einzigartige Körperheizung bei Fischen

Während sich andere Tiefseefische langsam und träge bewegen und ihrer Beute Fallen stellen, ist der Gotteslachs ein schneller und wendiger Jäger. Er hat eine Methode entwickelt, um sich warm zu halten.

Donnerstag, 14. Mai 2015
, Astrid Eckert/TUM Physik Magnetfelder müssen draußen bleiben

Weltrekord für magnetisch abgeschirmte Räume: Münchner Forscher haben eine Kammer gebaut, in der es fast keine magnetischen Felder mehr gibt. Sie soll Präzisionsmessungen ermöglichen.

Pflanzenzucht Natürlich mit Gentechnik

Wer nichts verzehren mag, was irgendwie mit Gentechnik zu tun hat, könnte von nun an mit der Süßkartoffel ein Problem haben. Die Knollen enthalten artfremde Gene - allerdings vollkommen ohne Zutun des Menschen.

Astronomie Erstickt

In jungen Galaxien entstehen viele Sterne, ältere bringen nicht mehr so viel Nachwuchs hervor. Wissenschaftler fragen sich seit Langem, weshalb das so ist. Nun glaubt ein Forscherteam, das Rätsel gelöst zu haben.